float Magazine

Bali Catspace Der neue Catspace von Bali Catamarans © Werft
Premiere Bali Catspace

Ein Kühlschrank, zwei Segel und acht Freunde

Mit dem neuen Katamaran Bali Catspace holt Catana alles raus, was unter Segeln auf 40 Fuß an Platzangebot möglich ist.

von
Florian Nierich
in
6 Minuten

Boris Compagnon, Vertriebsleiter der Katamaran-Marke Bali, stellte das neue 40-Fuß-Schiff, die Bali Catspace, auf der boot Düsseldorf 2020 zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. Der Andrang war aus gutem Grund groß. Denn Bali hatte in den letzten Jahren mit innovativen Konzepten für Multihull-Boote überzeugt. Der neue Catspace hat das Zeug zum Bestseller. Auf 12,05 m Länge beherbergt das Doppelrumpfboot vier Doppelkojen, drei Decks und genug Platz für viele Gäste an Bord. Für Chartercrews könnte die Bali Catspace das neue Wunschschiff in warmen Revieren werden.

Bali Catspace
Boris Compagnon präsentiert das Front-Cockpit des Bali Catspace auf der boot Düsseldorf © Florian Nierich

Die junge Marke mit dem Kühlschrank

2014 hat die französische Werft Catana, bekannt für große und sportliche Segelkatamarane, die neue Marke Bali erstmals vorgestellt. Seitdem haben die Franzosen den Markt für Fahrtenkatamarane aufgerollt. Zu den unverwechselbaren Eigenheiten von Bali gehört neben einem geschlossenen Deck, das bis an den Bug reicht, immer auch ein großer Kühlschrank in Haushaltsgröße.

Letzteres klingt banal, ist jedoch ein großes „Leidthema“ vieler Chartergäste. Denn viele Charteryachten bieten Kabinen für acht bis zehn Personen, vergessen aber, den Kühlschrank für die hungrigen und durstigen Gäste entsprechend groß zu dimensionieren – und passend zu positionieren.

Bali Catspace 4.8
Der Salon einer Bali 4.8 mit großem Doppelkühlschrank © Werft

Für den eigenheimüblichen Großkühlschrank aus dem Fachmarkt wurde Bali anfangs belächelt. Heute ziehen andere Hersteller nach und verbauen ebenfalls größere Kühleinheiten. Nach nur fünf Jahren am Markt verkauft Bali zurzeit bis zu 200 Katamarane pro Jahr in die ganze Welt.

Der neue Catspace aus Tunesien

Der neue Catspace ist das kleinste Bali-Modell, es wurde speziell für den Chartermarkt entwickelt. Die auffälligsten Änderungen gegenüber der etwas größeren Bali 4.1 sind die geänderte Position des Frontcockpits, die größeren Bug-Kabinen und der gespiegelte vordere Salonbereich. Damit bietet der Catspace, der in Düsseldorf zu sehen war, bis zu acht Gästen viel Komfort bei kleineren Abmaßen.

Bali Catspace
Die Computeranimation zeigt die wahrscheinliche Nutzung des Catspace © Werft

Den Einfluss des Chartermarkts ist bei der Catana-Marke Bali nicht nur auf dem Schiff zu erkennen. Auch der Produktionsstandort wurde strategisch gewählt, um den Neuen so nah wie möglich an seinem zukünftigen Einsatzort zu bauen. Die Werft Haco in El Haouaria liegt gerade einmal zwei Kilometer vom Mittelmeer entfernt und gehört der Catana Group.

Nach Aussagen von Boris Compagnon, den wir in Düsseldorf sprechen, ist Tunesien ein sehr lukrativer Produktionsstandort. Neben der Nähe zu den Charterbasen gebe es ökonomische Vorteile. Mit der Entscheidung, in Nordafrika zu produzieren, ist Catana nicht alleine. Auch die Edelmarke Wally und andere kleinere Marken haben das Urlaubsland zur Bootsproduktion für sich entdeckt.

Funktionaler Salon, perfekt bei jedem Wetter

Im Salon des neuen Bali Catspace fallen die beiden wichtigsten Alleinstellungsmerkmale der Marke ins Auge. Die gesamte Salonaußenwand zum Heck hin kann mit nur einer Hand ausgehebelt werden. Sie verschwindet dann vollständig unter der Decke des 40-Fußers. Salon und Cockpit werden so eins. Wüsste man es nicht besser, könnte man meinen, dass es sich bei dieser Segelyacht um ein, zum Heck hin offenes Coupé handelt.

  • Bali CatspaceDer Salon mit Blick vom Cockpit © Werft
  • Bali CatspaceDer Mast steht fast mittig auf dem Schiff und wird durch die Maststütze im Salon verstärkt © Werft
  • Bali CatspaceIst die Hecktür geöffnet wird der Salon zu einer Dachterrasse © Werft
  • Bali CatspaceDer Steuerstand im Rendering. Das Fenster geht im Original nach vorne auf © Werft

Ist die Heckwand einmal verschwunden, gibt die Bali den Blick auf ihr Herzstück frei: den großen Kühlschrank. Er ist an Steuerbord positioniert, perfekt zwischen Cockpit und Pantry. Das lässt uns kurz vergessen, auf einem Boot zu sein.

Spielt das Wetter mal nicht mit, schließen wir den Salon, und das Boot lässt sich über den zweiten Steuerstand fahren. Dieser Skipper-Platz befindet sich an Backbord neben der Pantry. Hier sind hier alle Navigationsinstrumente und eine Kontrolleinheit für den Autopiloten.

Das Frontfenster wurde für wärmere Regionen entwickelt, es lässt sich nach außen ankippen. Bei wenig Wind von vorn, beispielsweise im Hafen, kann das Fenster so auch bei Regen geöffnet bleiben – und die Frischluft kann zirkulieren. Das ist auch wichtig: Denn die Sitzgruppe im Salon ist für zehn Personen entwickelt. Wird dann noch gekocht, ist der offene Salon ein Segen.

Die Kabinengröße, ein Novum auf 40 Fuß

Bei vier Kabinen auf 40 Fuß müssen meist Kompromisse gemacht werden. Nicht so beim Bali Catspace. Merklich stolz erklärt der Bali-Vertriebschef, es sei „ein elementares Ziel“ gewesen, die vorderen Kabinen und deren Betten auf eine nie dagewesene Größe zu bringen.

  • Bali CatspaceIm Standard wird die Bali Catspace in der drei Kabinen Version angeboten © Werft
  • Bali CatspaceOptional kann eine vier Kabinen Version bestellt werden © Werft

Auf dem Catspace sind die Bug-Kabinen sogar größer als die im Heck, und sie verfügen über ein drittes Bett. Schlafstätte Nummer 3 ist im Regelfall wohl eher eine Ablage, und wird nur in der ärgsten Not als Bett genutzt werden. Pro Kabine gibt es zudem noch eine private Nasszelle. In der Eignerversion ist der Rumpf an Backbord offen – mit einer großen Kabine mit Toilette und separater Dusche.

Es werde Luft!

Die Belüftung aller Kabinen erfolgt durch Fenster im Rumpf und im Cockpit. Auf viele Fenster im Laufdeck wurde verzichtet, aus mehreren Gründen. Zwar wären die Kabinen unter Deck so deutlich heller. Sie würden sich aber auch schneller aufheizen. Zudem erhöhen viele Decksluken die Gefahr von Verletzungen, und sie können nach mehreren Jahren unter der Mittelmeersonne undicht werden. Auch kostenseitig wird die Installation von weniger Fenstern für die Werft eine Rolle gespielt haben.

  • Bali CatspaceBugkabine Backbord mit extra Bett an der Seite © Werft
  • Bali CatspaceDie Bugkabine an Steuerbord © Werft
  • Bali CatspaceJede Kabine hat nur eine Luke im Deck © Werft
  • Bali CatspaceDer Bali Catspace © Werft

Außenbereiche auf mehreren Ebenen

Das Frontcockpit der Bali Catspace ist dem der Bali 4.1 nachempfunden. Nur die Positionen der Sitzgruppe und der Liegepolster sind getauscht. Die Sitzgruppe, die Platz für alle Crew-Mitglieder bietet, befindet sich nun nahe dem Bug – mit den Polstern vor dem Deckshaus. Diese Umstellung ermöglichte es den Designern, den Freiraum unter Deck für die großen Kabinen zu nutzen.

Für das geschlossene Cockpit spricht auch, dass sich das Boot so trockener segelt. Das freut nicht nur die Besatzung, sondern hält auch die Salonscheiben von Salzablagerungen frei.

Die Flybridge ist die letzte Ebene dieses Raumwunders. Sie beherbergt den Steuerstand und eine große Liegewiese. Von hier lassen sich die Segel spielend einfach über zwei Winschen trimmen. Die Fock- und Großschot kommen mit jeweils einer Leine am Steuerstand an.

Bali Catspace
Steuerstand mit guter Übersicht und voller Kontrolle aller Leinen © Florian Nierich

Bewusst kein Modellname mit Zahl

Wird das Großfall gelöst, fällt das Segel in den Lazybag und kann – mit sicherem Stand – auf den Liegepolstern verpackt werden. Die Bali Catspace ist damit auch einhandtauglich. Nur beim Anlegen ist es ratsam, mindestens eine weitere Person an Bord zu haben, denn die Sicht nach achtern ist begrenzt. Das geänderte Frontcockpits sorgt – sehr vorteilhaft – für eine ebene Fläche vor dem Deckshaus. Muss ein Fender von der einen auf die andere Seite, kann ein Crew-Mitglied sicher die Seite wechseln.

Bali Catspace
Über eine Klappe im Cockpit erlang man Zugang zum Steuersystem und zum Motor © Florian Nierich

Die Macher hinter der Bali Catspace haben dem Schiff bewusst keine laufende Modellnummer wie Bali 4.0 gegeben. Denn sie waren, so sagt Compagnon, davon überzeugt, dass die Längenangabe in Fuß dem Platzangebot dieses Bootes nicht gerecht wird. Daher der Name Catspace.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.