float Magazine

Biga 270 auf der Ostsee © Werft
Fahrtenyacht Biga 270

Biga than life

Die Biga 270 ist eine der wenigen deutschen Fahrtenyachten, die sich in Stil und Handwerk an den Klassikern orientiert. Zeit für einen Bordbesuch.

1
von
Michael Krieg
in
4 Minuten | 1 Kommentar

„Die Güte traditionellen Handwerks, der Wert ausgesuchter Materialien fasziniert allerorten“, so ist auf der Internetseite des Freundeskreises Klassischer Yachten zu lesen. „Die klassische Yacht mit Herkunft und Geschichte, mit Charme und Substanz wird zum Hingucker und nicht das in großer Serie gefertigte, technisch beliebig reproduzierbare Boot.“ Gemeint sind beim FKY die Jahrzehnte alten hölzernen Vertreter vergangener Bootsbau-Epochen. Was kann eine zeitgenössische Segelyacht wie die Biga 270 der Bootswerft Bicker damit zu tun haben?

Biga 270
Gute Segeleigenschaften auf allen Kursen © Werft

Ein Klassiker von drei Jahren

Die von der Bootswerft Bicker im westfälischen Ahlen-Dolberg gefertigten Segelyachten kombinieren traditionelle Bootsbaukunst im Auf- und Ausbau mit moderner Bootstechnik – sprich: einem Kunststoffrumpf. Diesen Ansatz, sich beim Entwurf einer Fahrtenyacht am klassischen Bootsbau zu orientieren, verfolgen zum Beispiel auch die Konstrukteure der dänischen Yachten von Faurby und Nordborg. Oder Henningsen & Steckmest mit ihren bekannten Scalar-Yachten. Die Biga 270 ist zwar schon seit knapp drei Jahren auf dem Markt, dennoch lohnt es sich, bei dieser Fahrtenyacht noch einmal genauer hinzuschauen.

Biga 270
Viel Holz, das dem Auge schmeichelt © Werft

Sich absetzen vom industriellen Bootsbau

Spätestens wenn man im Cockpit sitzt, wird die Werftphilosophie erkennbar. Das Ziel sei, sich vom industriellen Bootsbau abzusetzen, erklärt uns Sven Wehrenbrecht, Bootsbauer auf der Werft Bicker. Lackglänzende Holzflächen, mit Teak belegte Duchten, der Cockpitboden und das gesamte Deck – alles beim Holzausbau der Fahrtenyacht schmeichelt dem Auge. Eine äußerst praktische Einrichtung sind die zwei geräumigen Schwalbennester, in denen der unterwegs notwendige Kleinkram oder die Schoten der Vorsegel aufbewahrt werden können.

Biga 270
Sicher im Cockpit auch bei Lage © Werft

Im Cockpit sitzt man tief und durch das hohe Süll auch geschützt. Bei Lage kann man sich an der Leeducht gut abstützen. Und dank langem Pinnenausleger sind auch die Segler gut bedient, die es zum Steuern auf die hohe Kante zieht. Die Backskistendeckel sind schwer und beeindruckend solide ausgeführt. Ideal ist auch, dass der Motor zusätzlich von außen zugänglich ist – von oben durch den Cockpitboden.

___STEADY_PAYWALL___
Biga 270
Gut bedienbare Pinnensteuerung © privat

Gutmütig und schnell – kein Widerspruch

Im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen von Biga gibt es einige Neuerungen: Zum Beispiel bietet die Biga 270 deutlich mehr Platz als die 242. Dennoch ist sie mit einer Breite von 2,55 Metern noch trailerbar. Und es gibt einen separaten Toilettenraum.

Auch am Segelpotenzial der Fahrtenyacht wurde gearbeitet. Die Vorgabe an die Konstrukteurin Juliane Hempel war, dass man erneut ein gutmütiges und schnell segelndes Boot haben wolle. Gutmütig und schnell segeln … kein Widerspruch? „Nein, das geht“, ist die spontane Antwort von Sven Wehrenbrecht. „Wir haben bei der 270 einen effektiv konstruierten Rumpf, und der kann mit den passenden Kielvarianten schnelles Segeln ermöglichen.“

Biga 270
Gutmütig und trotzdem schnell zu segeln © Werft

Das lässt sich in der Halle nicht überprüfen. Aber das sichtbare moderne Unterwasserschiff mit flachem U-Spant und die drei verschiedenen Anhänge – gerader Kiel, Kunststoff-Flosse, Bleibombe – sprechen dafür. Waren die 29er und die große 330 noch Konstruktionen von Georg Nissen, wurden die Biga 242 und anschließend die Biga 270 von Juliane Hempel entworfen.

Frau am Konstruktionstisch

Auf die Frage, wie Juliane Hempel ins Spiel kam, erfuhren wir, dass sie bei Georg Nissen gelernt und schon bei der Biga 330 mitgearbeitet hat. Später habe sie für Bicker einen Einzelbau realisiert und man sei in Kontakt geblieben. In der Folge entwarf sie die Biga 242, deren Segeleigenschaften so sehr zu überzeugen wussten, dass sich die Werft von ihr auch die Biga 270 konstruieren ließ.

„Dadurch, dass Juliane Hempel vom Bodensee kommt und auch Leichtwindreviere gut kennt, haben alle ihre Boote gute Leichtwind-Segeleigenschaften. Wir waren selbst überrascht, dass das Boot aber auch viel Wind abkann und dabei sehr gut im Handling ist“, gerät Wehrenbrecht ins Schwärmen. Und er ergänzt: „Sowohl die 242 als auch die 270 lassen sich wunderbar zu zweit segeln.“

Biga 270
Gute Segeleigenschaften bei viel und auch bei wenig Wind © privat

Schwärm-Intelligenz unter Deck

Unter Deck ist es dann an uns, ins Schwärmen zu geraten: angesichts des edlen Holzausbaus in bester Qualität. Die Innenwände des Rumpfes sind mit weißen Wegerungen verkleidet; nirgendwo gibt es sichtbare Kunststoffflächen. Der helle, beigefarbene Salonhimmel harmoniert mit den mehrfach verleimten Decksbalken. Alle Flächen sind fein gemasert – egal ob Schränke, Schubladen oder die Schiebeluken der Seitenfächer über der Längspantry.

Biga 270
Unter Deck kann man ins Schwärmen geraten © privat

Entsprechend angenehm ist auch der Geruch unter Deck. Nichts ist zu bemerken von den Ausdünstungen, die man sonst gewohnt ist, wenn man bei herkömmlichen GFK-Neubauten unter Deck kommt. Große Fenster im Aufbau sorgen für genügend Helligkeit unter Deck, ebenso das Schiebeluk aus klarem Kunststoff.

Außerdem wurde unter Deck viel für die Sicherheit getan. Zwei solide Griffleisten am Niedergang sorgen für einen sicheren Gang nach unten. Bei Lage und Seegang bietet ein Handlauf unter der Decke ausreichend Halt, der über die gesamte Länge des Salons bis zum Hauptschott der Fahrtenyacht durchgezogen ist.

Keine Angst vor Holz

Viele Kunden, so Wehrenbrecht, hätten zunächst regelrecht Angst vor dem Holz. Aber dann würden sie feststellen, dass die Holzflächen kaum Mehrarbeit bedeuten – angesichts der modernen Möglichkeiten, Holz zu pflegen und zu konservieren. Außerdem ginge man mit so einem Boot automatisch ganz anders um als mit einer Großserien-GFK-Yacht – bewusster, rücksichtsvoller, vorsichtiger. „Es sind Eignerschiffe, keine Charterschiffe.“

Biga 270
Mit und ohne Holzdeck © privat

Im Standard wird das Boot mit klassischen Längskojen und kleiner Pantry direkt neben dem Niedergang geliefert. Die meisten Kunden bevorzugen aber die Biga-bekannte, optionale Dinette-Version mit seitlicher Küchenzeile sowie Hundekoje. Das schafft einen freien Durchgang zum Vorschiff mit der großen Doppelkoje hinter dem Kollisionsschott. Wird der Salontisch abgesenkt, kann die Dinette mit den Bänken und eingelegten Rückenpolstern zur Koje erweitert werden. Wem die Stehhöhe nicht ausreicht, dem setzt die Werft auf Wunsch sogar den Aufbau höher.

Mit dem letzten Hinweis „Wir wollen flexibel bleiben und möglichst unsere Kundenwünsche erfüllen.“ gehen wir von Bord. Und denken unwillkürlich – mit Blick auf die Vertreter der gegenüber liegenden Großwerften – wieder an die Worte der Klassikerfreunde zur Güte traditionellen Handwerks.

Technische Daten Biga 270

Rumpflänge: 8,50 m
Breite: 2,55 m
Tiefgang: 1,45 m (Standardkiel mit Bleibulb, Festkiel 1,10 m)
Gewicht: 2.300 kg
Besegelung: Groß (20,4 qm), Rollgenua (115 %, 17,8 qm)
Motorisierung: 18 PS
CE-Kategorie: B (küstenferne Gewässer)

Ein Kommentar

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame