float Magazine

Beneteau Excess 15 Neue Reihe im Portfolio bei Benetau: leistungsfähiger Fahrtenkatamaran Excess 12 © Beneteau
Beneteau Excess-Katamarane

Gotta say yes to another Excess?

Die neuen Katamarane von Beneteau Excess 12 und Excess 15 sind erstmals beim Cannes Yachting Festival zu sehen.

Michael Krieg
von in
4 Minuten

Fahrtenkatamarane kommen leistungsmäßig schon mal an ihre Grenzen. Vor allem dann, wenn sie in Vollausstattung unterwegs und mit vielen Personen belegt sind. Auf diese mögliche Kalamität hat der Branchenprimus Beneteau reagiert. Excess heißt die neue Katamaran-Marke. Was ist anders an den Neuen?

Um effektiver und vor allem sportlicher unterwegs zu sein, gilt es zum einen, das Gewicht zu reduzieren. Aber auch die Performance soll sich steigern, was durch eine größere Segelfläche erreicht wird. Und: Auf Komfort möchte die Werft auch nicht verzichten.

Beneteau Excess 15

Beneteau Excess 15: Weniger Gewicht bei größerer Segelfläche © Werft

In Cannes stellen die Franzosen erstmals neben der bisherigen Hausmarke Lagoon diese neue, gut aussehende und vor allem sportlichere Interpretation eines Mehrrumpfboot-Konzepts aus. Zunächst kommt Beneteau mit den Modellen Excess 12 und Excess 15 auf den Markt.

Beide Kats werden ohne Oberdeck angeboten. Strukturbedingt lassen sich schon dadurch viele Kilogramm Gewicht sparen. Ein weiterer Vorteil, der sich durch den Verzicht auf eine Flybridge ergibt: Der sonst sehr hoch stehende Großbaum kann sehr niedrig angesetzt werden kann. Das schafft zusätzlichen Raum für Segelfläche.

Wem das alles noch nicht reicht: Für höhere Geschwindigkeiten sollen optional angebotene Riggs und noch größere Segelflächen sorgen. Beim Excess 15 kommt serienmäßig sogar ein Squaretop-Großsegel zum Einsatz.

  • Beneteau Excess 12Kommt ohne Oberdeck aus: Beneteau Excess 12 © Werft
  • Beneteau Excess 15Ohne Flybridge: Großbaum niedriger angesetzt © Werft
  • Beneteau Excess 15Kimmkannten oberhalb der Wasserlinie sorgen für mehr Raumkomfort unter Deck © Werft

Wie Kimmkanten für mehr Raumkomfort sorgen

Natürlich sind die Rümpfe fürs Segeln mit wenig benetzter Fläche unter Wasser konstruiert und optimiert – das ist gut für höhere Geschwindigkeiten und bessere Wendigkeit. Um aber den Raum unter Deck durch die schmaleren Wasserlinien nicht zu sehr einzuschränken, setzen die Kimmkanten schon am Bug an. Das sorgt für den nötigen Raumkomfort in den Rümpfen oberhalb der Wasserlinie.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.