float Magazine

Premierenboot in Düsseldorf 2018: Oyster 745 © Werft Premierenboot in Düsseldorf 2018: Oyster 745 © Werft
Unternehmen

Oyster am seidenen Faden

Aus für die Segelwerft aus Southampton?

von in
1 Minuten

Geht die britische Segelyachtwerft Oyster in Konkurs? Trotz eines üppigen Auftragsbuchs von 80 Millionen Pfund für die kommenden zwei Jahre könnten in Southampton die Lichter ausgehen.

Einer Meldung von Yachting Monthly wird die Geschäftsführung der britischen Werft heute, am 6. Februar, offiziell verkünden, dass Oyster in Konkurs geht. Aus dem Unternehmen selbst wurde das Meiden gegenüber bestätigt. Gestern bereits sickerte diese Nachricht aus Mitarbeiterkreisen durch. Offenbar sollen alle 160 Beschäftigten entlassen werden.

Oyster 115
Die neue Oyster 115 am Haken – noch ohne Kiel© Youtube

Noch am 10. Januar hatte Oyster auf seiner Website gemeldet, dass die Auftragsbücher mit über 80 Millionen Pfund so gut gefüllt seien wie noch nie zuvor. Auf der boot Düsseldorf hatte die Oyster 745 ihre Premiere, und die erste 118 Fuß lange Superyacht des Bootsbauers sollte in diesem Jahr vorgestellt werden.

Große Segelyachten sind gefragt

Die Oyster 118 sollte eigentlich ein Erfolgsprojekt werden, da große Yachten im Augenblick wie beispielsweise von Amel sehr gefragt sind. float stellt in der kommenden Woche die interessantesten Segelyacht-Neuheiten dieser Klasse vor.

Da schien die Welt noch in Ordnung – Promotion-Video der Werft vom Baufortschritt der Oyster 118:

Meine Meinung: