float Magazine

Die letzten Sekunden vor der Havarie des Lotsenschoners 5 Elbe © Youtube
Traditionsschifffahrt

Elbschoner-Havarie bedroht Klassiker

Noch vor Klärung der Ursachen für die Elb-Havarie empfehlen die Behörden schärfere Sicherheitsregeln für Klassiker.

Stefan Gerhard
von in
3 Minuten | 3 Kommentare

Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) hat es nach der Havarie des Lotsenkreuzers 5 Elbe eilig. In dem heute veröffentlichten Unfallbericht heißt es, dass „dringend gehandelt werden muss, um die Sinksicherheit von Traditionsschiffen, die mehr als 12 Fahrgäste befördern, zu erhöhen“. Und um der Gefahr neuer ähnlicher Seeunfälle vorzubeugen. Das könnte weitreichende Folgen für die Traditionsschifffahrt haben.

Kein Kollisionsschott an Bord

In den Sicherheitsempfehlungen der Bundesbehörde zu dem Seeunfall auf der Unterelbe am 8. Juni wird dem Bundesverkehrsminister empfohlen, sich dafür einzusetzen, die Rechtslage anzupassen. Für alle Traditionsschiffe, die mehr als 12 Fahrgäste befördern, soll unabhängig von Fahrtgebiet und Schiffslänge gelten, „dass diese Fahrzeuge durch wasserdichte Schotten so unterteilt sein müssen, dass bei Volllaufen einer Abteilung das Freiborddeck nicht unter Wasser kommt“. Das ist der so genannte 1-Abteilungs-Status.

Lotsenschoner 5 Elbe

Lotsenschoner No. 5 Elbe abends bei Wedel 2012 © Huhu Uet (CC BY 3.0)

Der Hintergrund: Der Lotsenschoner No. 5 Elbe, Baujahr 1883, ist mit einem durchgehenden, nicht durch Schotten unterteilten Rumpf gebaut. Ein Kollisionsschott fehlt. Auch bei den umfangreichen und wesentlichen Umbauten und Erneuerungen, zuletzt in den Monaten vor der Havarie, ist der Rumpf nicht mit wasserdichten Schotten versehen worden. „Bei einer Leckage war es somit unvermeidbar, dass der gesamte Schiffskörper voll Wasser lief und zwangsläufig unterging“, so die Behörde.

Trotz Glück im Unglück gesunken

Nach der dramatischen Kollision des frisch sanierten klassischen Lotsenschoners mit dem elbabwärts fahrenden Frachtschiff „Astrosprinter“ konnte der Segler das Elbufer bei Stadersand noch erreichen, sank dort aber nahe der Pier rasch.

Alle Personen konnten durch den glücklichen Umstand, dass Rettungskräfte bereits vor Ort waren und der Tatsache, dass sich das Fahrzeug in geschützten Gewässern befand, rechtzeitig abgeborgen werden. Erst nach einigen Tagen wurde das Schiff aufwändig gehoben und zur erneuten Begutachtung und Sanierung zur Peters-Werft geschleppt.

Lotsenschoner 5 Elbe

Das leckgeschlagene Schiff wenige Minuten vorm Sinken © Daniel Beneke

Nach den derzeit gültigen Sicherheitsanforderungen an den Bau und die Ausrüstung von Traditionsschiffen, so die BSU, müssen diese durch Schotten unterteilt werden, die bis zum Freiborddeck auszuführen sind. „Fahrzeuge, die ursprünglich ohne Schotten konstruiert worden sind, müssen, wenn wesentliche Umbauten an ihnen vorgenommen wurden, ab einer Länge von 25 m außerdem mit einem Achterpiekschott versehen sein.“

Starke Auswirkungen für Traditionsschiffe befürchtet

Aus Sicht der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung sollte „das Vorhandensein bzw. nachträgliche Einziehen von wasserdichten Schotten davon abhängig sein, ob Fahrgäste an Bord mitgenommen werden“. Die Formulierung führte umgehend zu heftigen Reaktionen in der Netzgemeinde. Denn: Im Einklang mit nationalen und internationalen Vorschriften „sollte dies zur Verpflichtung werden“, wenn mehr als 12 Fahrgäste befördert werden, empfiehlt die BSU. Davon dürften viele Traditionsschiffe betroffen sein.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

3 Kommentare

Wolfgang Augustin /

Traditionssegler Ja an Hand des Videos wurde viel zu spät das Ausweichmanöver eingeleitet. Fehler der Schiffsführung!

Antwort
Peter Steinfurth /

Wie im Video zu sehen, hättet der Skipper die Kollision durch simples Abfallen vermeiden können. Der Versuch, vor dem Frachter zu kreuzen, kam viel zu spät.

Antwort
Hieronymus V Pflummern /

Schade, dass Traditionen durch Verordnungen abgeschafft werden sollen ! Kinder können Entwicklungen nicht mehr erkennen – der Rückschritt wird anstelle des Miteinanders zum Gegeneinander – Gemeinsamkeit zur Gruppeneinsamkeit – Werte gehen verloren – der Verlust führt zur Missachtung von Erreichtem über Neid und Missgunst statt zum Schulterschluss in munterer Runde ! Schade !

Antwort

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.