float Magazine

Erstes Testsegeln der Neel 47 © Werft
Premiere Trimaran Neel 47

Schwimmendes Haus mit drei Türen

Die neue Neel 47 bietet mehr Platz als manches Eigenheim. Wie gut der Trimaran segelt, zeigen erste Video-Aufnahmen.

Michael Krieg
von in
3 Minuten

Die im französischen La Rochelle beheimatete Werft um Gründer Eric Bruneel präsentiert im April auf der Messe in La Grande-Motte die brandneue Neel 47. Das Boot auf drei Beinen schließt die Lücke zwischen der kleineren 45er und dem größeren Trimaran Neel 51. Wie sieht das von Marc Lombard und dessen Design-Gruppe entworfene Schiff aus, und wie segelt es sich?

Die Trimarane der Marke Neel sind ungewöhnlich. Sie vereinen, der besonderen baulichen Konstruktion geschuldet, viel Lebensraum und hohe Segelperformance. Damit reklamiert Neel für sich die Vorzüge sowohl von Trimaranen als auch von Katamaranen, also Mehrrumpfbooten mit zwei Rümpfen gemäß der landläufigen Definition.

Neel 47

Viel Wohnfläche, auf drei große Rümpfe verteilt © Werft

Schwimmendes Haus mit drei Eingängen

So erstreckt sich die Wohnfläche bei diesem Trimaran stufenlos über alle drei Rümpfe. Hinzu kommt weiterer Wohnraum in den separat zugänglichen Kabinen in den Seitenrümpfen, räumlich abgetrennt vom Eignerbereich auf dem Hauptdeck. Die Rümpfe sind so geräumig, dass die Konstrukteure auf jeder Seite zwei Doppelkabinen mit eigener Nasszelle untergebracht haben. Der Eignerbereich mit dem großen Salon wiederum bietet eine rundum freie Aussicht und verfügt über ein großes Bad im Vorschiff. Direkt davor ist noch mehr Platz: Hier kann eine zusätzliche Kabine für den Skipper eingebaut werden.

Neel 47

Eigene Niedergänge zu den Kabinen in den Seitenrümpfen © Werft

Manche Einfamilienhäuser bieten nicht so viel an Wohnfläche und Privatsphäre wie die aktuelle Neel 47. Spannend und gut gemacht: Die privaten Wohnbereiche in den Seitenrümpfen sind bei diesem Trimaran nicht über den zentralen Salon zugänglich, sondern ausschließlich durch eigene Niedergänge. Diese Privatheit kann für Eigner, die einige Tage mit Gästen segeln, sehr angenehm sein.

Das gelungene Layout hat ein Vorbild: Wie bei der nächstgrößeren Neel 51 wurde die stufenlose Verbindung vom Salon zum überdachten Cockpit übernommen. Der Weg zum Außenbereich mit festem Biminitop führt über eine große Schiebetür. Cockloon nennt Neel dieses Konzept, das wesentlich zum Erfolg der 51er beigetragen hat. Oben auf dem Dach gibt es reichlich Platz zum Sonnenbaden.

  • Neel 47Salon mit Panoramaverglasung © Werft
  • Neel 47Viel Sitz- und Liegefläche im Salon © Werft
  • Neel 47Achterdeck-Sitzgruppe unter festem Top © Werft
  • Neel 47Viel Platz in allen Rümpfen © Werft

Der Wohnbereich erfreut das Auge des Fahrtenseglers im Urlaub durch eine großzügige Sitzgruppe, Pantry und Navigationsecke. Hier kann auch, mit freiem Blick voraus, von innen gesteuert werden. Optisch vorteilhaft präsentiert sich der relativ flach gehaltene Kajütaufbau. Dessen Antireflex-Fenster machen einen Teil der dynamisch und modern wirkenden Optik des Schiffs aus.

Zentrale Gewichtsverteilung für gute Performance

Auf halber Höhe ist der Außensteuerstand platziert. Von hier aus können alle Fallen, Schoten und Trimmleinen bedient werden. Der Mast steht weit achtern.

Neel 47

Deckslayout: Steuerstand seitlich auf halber Höhe © Werft

Das durchgelattete Groß ist weit ausgestellt. Dieses Setup und die nach Werftangaben zentrale Gewichtsverteilung sollen dafür sorgen, dass die Premiere einfach zu manövrieren ist und gute Leistung unter allen Bedingungen bietet. Ob die Kritik zutrifft, wie sie nach der boot Düsseldorf deutlich auf Social Media zu lesen war, dass die neuesten Fahrtenkatamarane großer Hersteller sich kaum noch am Nutzwert fürs Segeln orientieren, sondern als Ferienhäuser „optimiert“ sind, wird ein Test der Neel 47 zeigen. Ein Blick ins Video von der ersten Testfahrt lässt hier Gutes hoffen.

Standardmäßig ist die Neel 47 mit Selbstwendefock ausgerüstet. Sowohl die Fock als auch eine größere Genua sitzen auf separaten Rollanlagen. Der fest angebaute Bugspriet ermöglicht es, auch andere Vorsegel wie einen Gennaker einzusetzen. Und das ist gut so.

Mit dem Neel 47 ergänzt die kreative Werft die kürzlich erfolgte Erneuerung ihrer Angebotspalette einschließlich der Neel 45 Evolution und Neel 65 Evolution. Es ist anzunehmen, dass die Werft bemüht sein wird, nach einigen beanstandeten und veröffentlichten Ausrüstungsmängeln bei der kleineren Neel 45 diese von vornherein nicht auftauchen zu lassen.

Technische Daten Neel 47

Länge über alles: 14,20 m
Breite: 8,30 m
Tiefgang 1,60 m
Gewicht: 10.600 kg
Segel: Groß (70 qm), Genua (50 qm), Selbstwendefock (20 qm)
Motorisierung: Diesel mit Saildrive (60 PS)

Neel 47

Selbstwendefock und Genua ...

Neel 47

... jeweils auf separater Rollanlage beide © Werft

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.