float Magazine

Dehler 30 One Design Die neue Dehler 30 One Design: schnell und wohnlich zugleich © Werft
Dehler 30 One Design

Richtiger Renner

Auf Highspeed gebürstet, aber familientauglich: Die Dehler 30 One Design will beides bieten. Boot # 1 wird gerade gebaut.

von
Michael Krieg
in
4 Minuten

Mit der Dehler 30 One Design präsentiert die Hanse-Werft aus Greifswald eine aufregende Neukonstruktion. Die von judel/vrolijk & co gezeichnete Dehler 30 One Design wird von vielen Regattaseglern als die Nachfolgerin der Sprinta Sport und der größeren DB 1 gesehen. Die neue Regattayacht kommt im Vergleich zu diesen in ihrem äußeren Erscheinungsbild aber geradezu aggressiv daher. Für die Werft war die Konzeption der 30er One Design die Quadratur des Kreises – zumindest ein Stück weit.

Dehler 30 One Design
Dehler 30 One Design: Energisches Äußeres © Werft

Formensprache wie bei Bente und Sun Fast

Das Ziel der Konstrukteure war, eine konsequent am Regattasport orientierte Einheitsklasse zu entwickeln, ohne dabei die Tourensegler aus dem Auge zu verlieren. Wer in letzter Zeit bei sportlichen Kielbooten den Kurs in Sachen Design vorgegeben hat, ist bei der neuen 30er von Dehler klar zu erkennen.

In ihrer Formensprache erinnert das Greifswalder Boot stark an die drei Vertreterinnen der bis auf 39 Fuß gewachsenen Bente-Familie, aber auch an den jüngsten Racer von Jeanneau, die neue Sun Fast 3300. Dazu gehören der flache Aufbau, der bullige Rumpf und die hervorstechenden Chines ebenso wie der lange Bugspriet. Auch die Doppelruderanlage und die im Übergang vom Rumpf zum Deck eingezogenen Flanken sind ein visuelles Déjà Vu.

Dehler 30 One Design
Von der Konstruktion her auf Speed gebürstet © Werft

Kein reiner Racer, aber…

Ein reiner Racer soll die 9,14 Meter lange und 3,25 Meter breite Yacht gar nicht sein. Denn die Werft will durch einen gewissen Wohnkomfort unter Deck auch Segler ansprechen, die einen mehrtägigen Familientörn ins Auge fassen.

___STEADY_PAYWALL___

Und das trotz ihres überaus günstigen Verhältnisses von Gewicht und Segelfläche am Wind. Und obwohl die Konstruktion radikal auf Speed gebürstet ist, mit Kohlefasermast, ausgestelltem Groß und asymmetrischem Vorsegeleinsatz ausgerüstet für ambitioniert sportliche Crews und einhand gesegelte Hochsee-Regatten.

Dehler 30 One Design
Eingezogene Flanken ... © Werft
Dehler 30 One Design
... und flacher Aufbau © Werft

So könnte das unter beiden Gesichtspunkten gut durchdachte Boot neue Standards in der 30-Fuß-Bootsklasse setzen. „Wir wollten“, so wird Konstrukteur Matthias Bröker von judel/ vrolijk & co. in einer Pressemitteilung zitiert, „ein leichtes, schnelles Boot“, mit dem Regatten gewonnen werden können, „ohne auf Wohnkomfort für Urlaubstörns zu verzichten“.

Karl Dehler, der Leiter des Projekts und ewiger Namensgeber, positioniert das Boot noch genauer. Auch wenn das futuristisch-sportliche Exterieur der 30 One Design eine reine Rennyacht vermuten ließe, habe sich die Ausrichtung des neuen Boots vom ursprünglichen Cruiser-Racer hin zum Racer-Cruiser verlagert. Die Dehler 34 ist dagegen, selbst in der von uns gesegelten Competition-Version, im Vergleich dazu ein echtes Familienboot.

Dehler 30 One Design
Im Regattamodus mit Bugspriet © Werft

Unsichtbarer Flautenschieber

Weitere innovative Dinge an Bord versprechen hohe Segelleistungen. Die 200 Liter fassenden Ballasttanks sorgen für zusätzliche Stabilität und erlauben bestmöglichen Trimm. Qualitativ hochwertige Verbundwerkstoffe und die Fertigung im Infusionsverfahren sollen dem Bootsrumpf eine extreme strukturelle Festigkeit geben. Das ist gut, um sich auf Hochseeregatten beweisen zu können.

Ist die Crew auf Urlaubstörn, kann der Bugspriet abmontiert werden. So sind Hafenmanöver einfacher möglich. Unter Segeln zusätzlich leistungsfördernd ist das sogenannte „Dehler Stealth Drive“. Dieser ausklappbare Antriebsstrang lässt sich von Deck aus steuern und ist per Hebelfunktion sofort einsatzbereit. Bei Nichtnutzung verschwindet der Motor, dem Vernehmen nach ein 9,9 PS starker Diesel und kein Elektromotor, wieder innerhalb des Rumpfs.

Dehler 30 One Design
Verglaster Dodger: Rundumblick aus dem Cockpit © Werft

Feine Features, aber keine Foils

Ein Antislipp-Belag im Cockpit soll zu sicherem Stand bei Lage verhelfen. Eine effektive Wärme-Isolation verhindert starkes Auskühlen auf langen Sitzpassagen und ein verglaster Schiebe-Dodger sorgt für einen sehr guten und geschützten Rundumblick aus dem Niedergang. Der T-Kiel mit Bleibombe mit 2,20 Metern Tiefgang ist aus seewasserbeständigem Aluminium gefertigt.

Auf Foils wird – allein aus Kostengründen – bewusst verzichtet. Auch das Heck ist im Vergleich zu einigen Konkurrenten der Szene verhältnismäßig schmal ausgeführt. Der erwähnte Wasserballast soll die etwaig fehlende Crew auf der Kante ersetzen.

Dehler 30 One Design
Unter Deck ein großzügiger Raumeindruck: Dehler 30 One Design © Werft

Offene Schotten

Durch die offene und gewichtssparende Schottenstruktur einer Rennyacht ergibt sich unter Deck ein großzügiger Raumeindruck. Der Crew stehen zwei komfortable Achterkojen mit genügend Stauraum für Persönliches zur Verfügung. Die große Doppelkoje im Vorschiff ist bei Bedarf auch als Segellast nutzbar. Die Rumpfwände sind mit Stoff bespannt.

Die Salonbänke aus wasserfestem Sperrholz lassen sich hochklappen. So ergibt sich viel Stauraum für die Regattafahrt. Polster sorgen für etwas Komfort unter Deck.

  • Dehler 30 One DesignGeräumiges Layout © Werft
  • Dehler 30 One DesignOffene Struktur © Werft
  • Dehler 30 One DesignMaterialmix
  • Dehler 30 One DesignKlappbare Bänke © Werft
  • Dehler 30 One DesignAbtrennbarer WC-Raum © Werft

Das Kollisionsschott mit wasserdichter Revisionsluke lässt auf hohe Sicherheit auf See schließen. Der Salontisch mit matt-schwarz beschichtetem Handlauf aus Aluminium ist klappbar.

An Steuerbord steht ein Pantryblock mit Spülbecken, Waschbecken und einflammigen Gaskocher mit Elektrozündung. Ausreichend ist wohl auch der Stauraum für Lebensmittel und Küchenutensilien. Auf der Backbordseite liegt der abtrennbare WC-Raum, der mit einem klappbaren Sichtschutz vom Salon getrennt werden kann.

Einsatz bei Olympia?

Vielleicht hat die Dehler 30 One Design auch die Chance, sich erfolgreich für die neue olympische Disziplin Mixed-Offshore zu bewerben. Man darf gespannt sein.


direkt zum Video

Derzeit befindet sich das neue Modell noch in der Formenbau-Phase; ein fertiges Exemplar existiert noch nicht. Dennoch werden die ersten Boote bereits geordert. Noch bis Ende Juni gibt die Werft einen Rabatt auf das Boot: Ohne Segeltuche gibt es die Neuheit für 118.881 Euro. Ab Juli kostet das Schiff dann gut 11.000 Euro mehr.

Technische Daten Dehler 30 One Design

Länge über alles: 10,30 m
Rumpflänge: 9,14 m
Breite: 3,25 m
Tiefgang: 2,20 m
Gewicht: 2.800 kg
Besegelung: Groß (34,5 qm), Fock (105%, 28,5 qm), Gennaker (95 qm)
CE-Kategorie: A (Hochsee)
Maximale Passagierzahl: 6 Personen

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame