float Magazine

Tally Ho Die fertigen Teile für den Vorsteven © Leo Sampson
Refit-Projekt

Volunteers und Vorsteven

Der alte Vorsteven wird abgenommen, der neue erstellt – und ist fertig zum Einsetzen mit den neuen Volunteers.

Tommy Loewe
von in
3 Minuten

Leo und seine beiden Volunteers sind schon ein gutes Stück vorangekommen. Die vier 10-Zoll-Einzelteile des neuen Vorstevens für den 1910 gebauten Pilot-Cutter „Tally Ho“ von Albert Strange sind fertig zugeschnitten. Sie müssen nun noch sauber zusammengepasst werden. Während Jack und Leos Freundin Cecca, die sonst die Bootsbauer bekocht, Wasserlinienmaße und Bolzenpositionen vom Schnürboden auf die Bauteile übertragen, ist Leo, der Perfektionist, damit beschäftigt. alles genau winklig und passgenau zu hobeln und die Verbindungsklinkungen auszuschneiden.

Tally Ho

Leo arbeitet absolut exakt © Leo Sampson

Tally Ho

© Leo Sampson

Die Schiffssäge ist angeschlagen

Der neue Mastfuß soll etwas länger als der alte sein, um die Last auf eine größere Fläche zu übertragen. Dafür müssen Aussparungen für die schon stehenden Spanten eingeschnitten und abgestochen werden. Das ist keine einfache Arbeit bei dem harten Purple-Heart-Holz. Mit scharfem Werkzeug ist das für einen guten Handwerker wie Leo aber kein Problem.

Tally Ho

Aussparungen für die Spanten stechen © Leo Sampson

Nach mehreren Gesprächen mit Bootsbaukollegen und einem Ingenieur für alte Werkzeugmaschinen hat Leo sich entschlossen, den ausgeschlagenen Kippmechanismus der Schiffssäge, die dringend für die Spanten benötigt wird, zunächst provisorisch zu reparieren. Dafür formt Jack ein dünnes Messingblech um die Lagerwelle, das das Spiel verringert und die Schiffssäge wieder fit für die nächste Frame Raising- (Spanten-Aufstell-) Party macht.

Tally Ho

Provisorische Reparatur der Schiffssäge © Leo Sampson

Wachwechsel für Jack und Joe

Als letzte Handgriffe vor dem nächsten Volunteer-Wechsel nehmen Jack und Joe mithilfe eines langen Flaschenzugs die alte Spiegelplatte vom neuen Achtersteven ab. Jack verbringt noch ein paar Tage in New York, bevor er nach Irland zurückkehrt, um dort zu segeln und wieder Messer herzustellen. Joe zieht es zurück nach Ohio, um zu malen – und um kleine Boote, vielleicht auch ein Haus, zu bauen.

Er freut sich schon darauf, Tally Ho endlich segeln zu sehen, gerade weil er seinen kleinen Teil dazu beigetragen hat. Beide loben die lehrreiche Zeit, die gute Stimmung und das gute Essen und hinterlassen als Souvenir einen bunten Stecknadelkopf auf der großen Weltkarte im Büro.

Tally Ho

Die alte Spiegelplatte kommt runter © Leo Sampson

Tally Ho

© Leo Sampson

Start für Rowan und Renaud

Und schon steht das nächste Team vor der Bootshalle. Renaud aus Frankreich ist Ingenieurstudent, er kann schweißen und versteht etwas vom Bootsbau. Er freut sich, live dabei zu sein und mit Spaß und entspannt am Projekt mitzuarbeiten. Der zweite Volunteer ist Rowan aus Brooklyn, New York. Er hat lange in Providence Möbeldesign und Holzbearbeitung studiert.

Er verfolgt das Projekt schon länger und konnte es nicht erwarten, direkt nach seinem College-Abschluss nach Sequim zu kommen und sein theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. Rowan bringt es auf den Punkt: „Es ist beeindruckend, wieviel hinter den Kulissen passiert, das in den Videos nicht zu sehen ist.“

Tally Ho

Renaud aus Frankreich © Leo Sampson

Tally Ho

Rowan aus Brooklyn © Leo Sampson

Die beiden Neuen sind erst einmal damit beschäftigt, die aufgestellten Spanten mit Leinöl einzupinseln. Die Schraubzwingen, die das Gerippe zusammenhalten, sind am Ende mit leuchtend gelben Tennisbällen versehen. So stößt sich niemand den Kopf. Zusammen bringen Renaud, Rowan und Leo mit Hilfe von Hebeln und Eisenrollen den Mastfuß in den Rumpf. Er passt schon fast, muss aber noch einmal zum Nacharbeiten der Flächen herausgenommen werden.

Tally Ho

Die Vorsteven-Gruppe wird zur Kontrolle zusammengesetzt © Leo Sampson

Fortsetzung geht auf den Holzplatz

Als die ganze Vorsteven-Baugruppe auf dem Holzplatz zusammengebaut wird, fällt Leo beinahe ein schweres Teil auf den Kopf. Danach wird vorsichtshalber mit Helmen weitergearbeitet. Im nächsten Schritt nehmen sie das Ganze wieder auseinander, arbeiten die Passungen mit Hirnholzhobel und Japansäge nach, setzen es mit Hilfe des Gabelstaplers unter Aufsicht von Papageiendame Poncho wieder zusammen. Und dann ist Leo endlich zufrieden.

direkt zum Video
Assembling the Bow Timbers! (TALLY HO 51)

Wer das Tally Ho-Projekt unterstützen möchte, kann das hier tun.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.