float Magazine

X-Yachts 4.3 Die ersten Probeschläge waren erfolgreich © X-Yachts
Premiere X-Yachts X4.3

X4 hoch 3

X-Yachts hat nach fünf Jahren die erfolgreiche X4.3 aus der Pure-Serie überarbeitet. Es ist laut Werft ein Upgrade.

von
in
3 Minuten

Bei X-Yachts können die Kunden blind zugreifen: Bereits 23 Boote wurden von der neuen X4.3 verkauft, bevor überhaupt das erste offizielle Foto entstand. Vor wenigen Tagen ließ die dänische Werft nun das erste Boot des neuen Typs vom Stapel, oder besser: vom Centerlift. Mit einem neuen Rumpf- und Decksdesign und weiteren Verbesserungen ersetzt sie das beliebte Vorgängermodell.

Von dem haben die Dänen in vier Jahren mehr als 100 Exemplare verkauft. Es war 2016 das erste Boot aus der Pure-X-Serie. Schon nach kurzer Zeit kommt also eine neue. Und die soll weit mehr sein als ein Facelift, verspricht die Werft. Auf die Abmessungen trifft das zu: Die neue X4.3 ist 17 Zentimeter länger, 4 Zentimeter breiter, der Mast einen halben Meter länger.

Am neuen Rumpfdesign der X4.3 fallen vor allem das breitere Heck und die stärker ausgeprägten Kimmkanten auf, Chines genannt. Die zusätzliche Formstabilität ist beim Segeln deutlich spürbar, hebt die Werft hervor. Die Überarbeitung des Unterwasserschiffs führt dazu, dass eine wesentlich geringere Heckwelle und weniger Turbulenzen entstehen.

alternativetext
Die X4.3 hat in den Abmessungen leicht zugelegt © X-Yachts

Die überarbeitete Rumpfform und der leicht angehobene Cockpitboden ermöglichen außerdem breitere Kojen in den Achterkabinen. Der Platzgewinn kommt darüber hinaus der Stehhöhe im Salon zugute. Das sorgt für mehr Lebensqualität unter Deck. Ebenso die guten Lichtverhältnisse: X-Yachts hat dem mit elf Oberlichtern und feststehenden Fenstern im Rumpf sowie zwölf Luken Rechnung getragen.

Mehr Tempo auf Vorwindkursen

Wer am Doppelsteuerstand der X4.3 steht, genießt laut Werft ein besonders komfortables Handling. Der neue Rumpf steuert sich angenehm leicht und direkt, teilt X-Yachts mit. Das sehr direkte Ansprechverhalten gelang mit einer leichten Anpassung der Ruderanlage, die auch den anderen Yachten der Pure-X-Reihe zuteil wird, so Technikchef Mielec.

Die neu gestaltete Rumpfform zeichnet sich durch einen halben Meter mehr Heckbreite über der Wasserlinie aus, wobei die breiteste Stelle im Rumpf weiter nach achtern verlegt wurde. Dies erhöht auf Vorwindkursen das Tempo und ermöglicht achtern im Cockpit mehr Bewegungsraum. Vorn hat X-Yachts das S-Bug-Design und den integrierten Standard-Bugspriet von der größeren Schwester X5.6 übernommen.

X-Yachts
Die Technikcrew von X-Yachts beim Probesegeln auf Werftbaunummer 01 © X-Yachts

Höherer Mast für mehr Segelfläche

Der nun längere Bugspriet ermöglicht einen größeren und freier agierenden Gennaker. Auch der erhöhte Mast bringt mehr Segelfläche für Groß, Fock und Gennaker. Das steigert die Performance automatisch. X-Yachts stellt hierzu fest, dass die Leistungsfähigkeit der Yacht sich damit denen der anderen Mitglieder der Pure-X-Serie annähere. Das Großschot-Traveller-System vom Ausrüster Ronstan soll das Großschot-Trimm spürbar verbessern, so verspricht die Werft.

Das Erscheinungsbild von Kajütdach und Süllrand hat X-Yachts an das modernere Styling der anderen Pure-X-Modelle angepasst. Das Deckslayout verfügt serienmäßig über längs verlaufende Fockschienen. Optional ist eine in das Kajütdach eingelassene Selbstwende-Schiene – wie sie von den neueren Pure X’es bekannt ist – erhältlich.

X-Yachts
Die größte Rumpfbreite wurde nach achtern verschoben © X-Yachts

Die seitlichen Kabinenfenster sind mit den gleichen zu öffnenden Sektionen wie bei der X4.0 und der X4.6 ausgestattet. Das bewirkt eine bessere Belüftung und lässt den Rumpf der X4.3 schlichter und damit moderner erscheinen.

„Inneneinrichtung wieder schiffiger“

Fahrtensegler können sich über ein neu gestaltetes Sprayhood-Layout freuen. Abgesehen davon, dass es die Familie vor hartem Wetter auf See schützt, bietet die Form des Sprayhoods ein schlankeres Erscheinungsbild und eine bessere Sicht nach vorne für den Steuermann als bei früheren Designs.

X-Yachts
Viele Fenster im Rumpf lassen Licht unter Deck © X-Yachts

Am Niedergang wurden die von der X4.0 bekannten aufklappbaren Kunststofftüren und die seitlich integrierte Backskiste für Leinen und Fender übernommen. Wie auch bei der neuesten Elan zu beobachten, gibt es unter Deck eine kleine Rückbesinnung: „Die Inneneinrichtung ist jetzt wieder ein bisschen schiffiger“, sagt Christoph Barth von X-Yachts Deutschland gegenüber float.

Tische und Waschbecken in den Nasszellen hat die Werft auch verbessert und modernisiert. Aber abgesehen davon werden im Innenraum der X4³ nur kleinere Dinge neu gestaltet. Ganz nach dem Motto: „Es gibt keinen Grund, Dinge zu ändern, die optimal funktionieren, daher haben wir uns entschieden, die Aufteilung des Innenraums vorerst beizubehalten. Wir rechnen damit, das Boot im Januar 2022 auf den Markt zu bringen“, so Thomas Mielec, Chef der Produktentwicklung von X-Yachts. Die X4.3 soll auf der boot Düsseldorf 2022 gezeigt werden.

Technische Daten X4.3

Länge: 12,67 Meter
Breite: 3,99 Meter
Tiefgang: 2,20 Meter
Gewicht: 9,4 Tonnen
Masthöhe: 20,26 Meter

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame
Reklame