float Magazine

Herman Melville Moby Dick Owen Chase Essex Illustration aus dem 19. Jahrhundert: Walfänger harpunieren einen Pottwal © Public Domain
Literatur

Die Rache des Walfischs

Moby-Dick-Autor Herman Melville wird 200 Jahre. Die 1820 von einem Wal versenkte Essex war seine Roman-Vorlage. Was geschah dort wirklich?

Anne-K. Jung
von in
5 Minuten

Er selbst hat nie erfahren, dass sein Roman einmal zu einem der größten Klassiker der Seefahrtliteratur werden sollte. Herman Melville – dessen Geburtstag sich am 1. August 2019 zum zweihundertsten Mal jährt – blieb Zeit seines Lebens als Autor nur mäßig erfolgreich. Sein metaphysisches Epos „Moby-Dick; oder: Der Wal“ schrieb er im Alter von 32 Jahren. Von den Auflagen, die noch zu Melvilles Lebzeiten erschienen, wurden weniger als 3.000 Exemplare verkauft.

Owen Chase Essex Melville Moby Dick

Der Schriftsteller Herman Melville in einem zeitgenössischen Porträt © Public Domain/ Library of Congress

Auch seine früheren Romane, in denen er seine Seereise-Erlebnisse verarbeitet hatte und denen zunächst eine gewisse Aufmerksamkeit zuteil wurde, gerieten schnell in Vergessenheit. Obwohl bis zuletzt literarisch aktiv, konnte Melville von der Schriftstellerei nicht leben. Zuletzt musste er eine Stelle als Zollinspektor im Hafen von New York annehmen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Er starb 1891 im Alter von 72 Jahren, ohne die Wiederentdeckung seines größten Romans miterleben zu dürfen – und dessen Aufstieg zum Klassiker der Weltliteratur.

Ein weißer Wal, der Schiffe attackiert

Herman Melville stammte aus einer verarmten Kaufmannsfamilie. Er hatte sich schon in verschiedenen Berufen versucht, als er 22-jährig auf der Insel Nantucket auf einem Walfänger anheuerte und für mehrere Jahre als Matrose zur See fuhr. Sein Wissen über die Seefahrt stammte also aus eigenem Erleben; seine Beschreibungen vom Alltag an Bord eines Walfangschiffs waren authentisch. Nur einem mörderischen weißen Wal ist der Autor während seiner Zeit auf See nicht selbst begegnet.

Allerdings hat ein tatsächlich existierender Wal Pate gestanden für Kapitän Ahabs schwimmende Nemesis mit Namen Moby Dick: In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts machten Geschichten von einem aggressiven Walbullen von außergewöhnlich heller Farbe die Runde. Er soll Schiffe angegriffen und Walfangboote versenkt haben.

Owen Chase Essex Melville Moby Dick

Illustration von 1858: Ein Wal zerstört ein Fangboot © Public Domain

Dieser Wal war unter dem Namen Mocha Dick bekannt, wohl weil er zuerst in den Gewässern der chilenischen Insel Mocha gesichtet worden war. Sicher hatte Melville von Überlieferungen dieser Art Kenntnis, die unter den Besatzungen der Walfangflotten kursierten.

Das Los entschied, wer sich opfern sollte

Dem Schriftsteller begegnete während seiner Zeit auf See noch eine andere Geschichte – über eine von einem Wal verursachten Schiffskatastrophe. Dieses Ereignis hatte sich tatsächlich zugetragen und faszinierte Melville über die Maßen. Im Jahr 1820 war die „Essex“, ein Walfänger aus Nantucket mit 20 Mann Besatzung an Bord, mitten in der Weite des Pazifiks von einem Pottwalbullen zwei Mal gerammt und versenkt worden.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.