float Magazine

Guirec Soudee Das Huhn Monique begleitete den Segler vom Nordpol zum Südpol © Gueric Soudee
Filmtipp

Monique und Guirec kommen ins Kino

Der Segler mit Huhn kommt ins Kino: Guirec Soudée zeigt jetzt seinen Film „Vom Nordpol zum Südpol“.

von
Kerstin Zillmer
in
3 Minuten

Ob Monique wohl dabei ist, wenn der Franzose Guirec Soudée am 15. September in Paris seinen Dokumentarfilm „Vom Nordpol zum Südpol“ einmalig einem kleinen Publikum zeigen wird? Das inzwischen weltberühmte Paar aus Segler und Huhn, das fünf Jahre lang zusammen um die Welt gesegelt ist, kommt jetzt im „Grand-Rex“ ins Kino.

Guirec und Monique verbrachten die Monate des Lockdowns entspannt fern des Festlands, zu Hause auf der Halbinsel Yvinec in der Bretagne. Sie suchte Würmer, er arbeitete an seinem Boot und am Film. Allein haben die beiden sich sicher nicht gefühlt, sie sind die Einsamkeit zu zweit gewöhnt.

Monique und Guirec
Sie sind die Einsamkeit zu zweit gewöhnt © Guirec Soudee

Die Geschichte begann 2014. Sein Boot nannte er „Yvinec“ nach seiner Heimat, eben jener Halbinsel, wo er schon früh auf dem Wasser unterwegs war – erst beim Fischen, dann beim Windsurfen. Er sagt von sich selbst, dass in seinen Adern Meerwasser fließt. Und so stach er mit einem rostigen Segelboot und wenig Ahnung in See – Richtung Karibik.

Besser ein Huhn als ein Hund an Bord

Soudée wollte nicht alleine unterwegs sein. Ein Hund kam nicht in Frage, weil der zu viel Bewegung braucht. Besser ein Huhn, das legt Eier. Und Soudée liebt Eier. Auf den Kanaren lernte er das sechs Monate alte Huhn Monique kennen. Sie gewöhnte sich schnell an das Geschaukel auf dem Atlantik und den Mann an ihrer Seite. Und sie legte tatsächlich viele Eier, die Soudée viel und gerne aß. „Sie ist wirklich jemand! Sie ist lustig, verständnisvoll, clever“, sagte der Franzose über Monique vor kurzem in einem Interview.

___STEADY_PAYWALL___
Monique und Guirec
Seemann und Seehuhn © Guirec Soudee

Er kam mit 60 Cent in der Tasche auf St. Barth an. Ein Jahr lang blieb er dort. Er jobbte, um sein Segelboot fit zu machen und startete eine Crowdfunding-Kampagne. In den sozialen Netzwerken war der Mann mit Huhn eine vielgeteilte Story. Und es gab viel zu berichten.
Beim Durchkreuzen der Norwestpassage musste er bei minus 40 Grad den Anker mit den Händen einholen. Weil Kompass und Autopilot bei der Kälte streikten, musste er in Polnähe tagelang selbst steuern. Die Angst vor den Eisbergen, dem Kentern und haushohen Wellen war sein ständiger Begleiter. Aber: Ohne Probleme kein Abenteuer, wie er selbst sagt.

Als CCN berichtet, wird Monique bekannt

Als er die Nordwestpassage durchquert hatte, berichtete CNN darüber, und die Sender kauften seine Bilder. Der erste Film entstand, über den wir auf float 2017 berichteten.

Monique und Guirec
Die Reise durch die Nordwestpassage und um Amerika © Guirec Soudee

Mit 23 Jahren blieb er 130 Tage lang im Eis Grönlands stecken. Mit 24 Jahren wird er der jüngste Navigator der Welt, der die gefährliche Nordwestpassage allein durchquert, mit 25 Jahren segelt er durch extreme südliche Breitengrade und passiert das mythische Kap Horn. Dreimal hat der 28-Jährige den Atlantik überquert – mit Zwischenstopps in Südafrika, St. Helena, Brasilien, Französisch-Guayana, einigen Karibikinseln und auf den Azoren.

Lange kann er in der Antarktis nicht bleiben

Im Februar 2018, er hat die Antarktis nach rauer See erreicht, kann er nicht lange bleiben. Die stürmische Saison holt ihn ein. Seit Dezember 2018 ist Guirec wieder zu Hause, im Norden der Bretagne. Hier schrieb Soudée ein Buch über sein Segelabenteuer, das in Deutschland gerade herauskam, als Corona Frankreich in den Lockdown zwang.

Monique ist jetzt sieben Jahre alt, und sie genießt die Ruhe auf der Insel. Bosco, sein Hund, freut sich schon auf den nächsten gemeinsamen Törn. Guirec Soudée, der inzwischen 28 Jahre alt ist, arbeitet bereits an seinen Plänen für das kommende Jahr.

Der Film von Guirec und Monique in Co-Regie mit Estelle Gilles zeigt unveröffentlichte Bilder, aufgenommen vom Nordpol bis zum Südpol, unter anderem bei seiner Überwinterung in völliger Autarkie in Grönland.

Der Film gewann letztes Jahr den Publikumspreis und den Ushuaia-Fernsehpreis beim Internationalen Abenteuerfilmfestival von La Rochelle. Alle Filmvorführungen 2020 in Frankreich sind bereits asverkauft.

Für unsere Abonnenten

Wir verschenken an unsere Abonnenten und float friends das 304 Seiten starke Buch „Seefahrt mit Huhn“ von Guirec Soudée, erschienen im Malik-Verlag. Mehr dazu in unserem nächsten float friday Newsletter.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame