float Magazine

Das Wrack der Wild Eyes der 16-jährigen Seglerin Abby Sunderland wurde nach acht Jahren gefunden © South Australian Police
Abby Sunderland

Bootswrack von 16-jähriger Weltumseglerin gefunden

Vor acht Jahren havarierte Abby Sunderland im Indischen Ozean. Jetzt wurde ihr Boot vor Australien gefunden.

Stefan Gerhard
von in
2 Minuten

Ein kieloben treibendes Segelboot ist an Silvester vor der Küste von Kangaroo Island nordwestlich von Adelaide gefunden wurden. Die noch immer in markantem Orange strahlende Yacht wurde jetzt als die „Wild Eyes“ identifiziert. Das GFK-Boot treibt seit acht Jahren im Indischen Ozean. Skipperin war die seinerzeit 16-jährige Abby Sunderland. Das meldete heute die südaustralische Polizei.

Das Schiff wurde am Montag rund elf Seemeilen südlich von Vivonne Bay im Golf von Adelaide gegen Mittag aus der Luft gesichtet. Eigentlich hielt die Flugzeugcrew nach Thunfischschwärmen Ausschau. Ein zur Untersuchung geschickter Polizeihubschrauber bekam Unterstützung durch zwei Fischerboote, die in der Nähe unterwegs waren.

Abby Sunderland Wild Eyes

Das Wrack der Wild Eyes der 16-jährigen Seglerin Abby Sunderland wurde nach acht Jahren gefunden © South Australian Police

Auf halbem Weg nach Afrika entmastet

Abby Sunderland war auf der „Wild Eyes“ vor acht Jahren, am 10. Juni 2010, inmitten des Indischen Ozeans während einer Weltumrundung in Seenot geraten. Die 16-jährige Amerikanerin war auf halbem Weg zwischen der westaustralischen Küste und Afrika, als ihr Schiff den Mast verlor. Erst nach zwei Tagen rettete die Besatzung eines französischen Fischerboots die junge Soloseglerin. Es folgte es große öffentliche Diskussion, wer die Kosten des Rettungseinsatzes zu zahlen habe.

Die Teenagerin hatte ursprünglich geplant, als jüngster Mensch alleine um die Welt zu segeln. Dieses Vorhaben gab Abby schon zu Beginn auf, als sie für Reparaturen an ihrem Boot einen Stopp einlegen musste. Als Sunderland am 31. März 2010 Kap Hoorn umrundete, war sie die jüngste Soloseglerin, die dies jemals tat. Ihr Bruder Zac Sunderland war der erste Minderjährige, der eine Weltumseglung vollendete.

Abby Sunderland Wild Eyes

Die Reiseroute der 16-jährigen Seglerin Abby Sunderland 2010 © Wiki Commons (CC BY-SA 3.0)

Was für das Weltall der Schrott ausgedienter Satelliten, sind für die Weltmeere Wracks von Booten. Nach Havarien verlassen, treiben viele führerlos auf hoher See. So wie Container, die bei Sturm über Bord gehen, gefährdet großes Treibgut als Unidentified Floating Objects, kurz UFOs, den Schiffsverkehr. Zuletzt waren die Boote der Golden-Globe-Race Segler Abhilash Tomi und Susie Goodall im Southern Ocean manövrierunfähig zurückgelassen worden. Keiner weiß, ob, wann und von wem die Boote abgeborgen werden.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.