float Magazine

Wer macht das Rennen bei dieser Vendee Globe? © Bernard Le Bars / Alea
Vendée Globe 2020

Das sind Boris Herrmanns Konkurrenten

Sechs Segler ringen um den Sieg der Vendee Globe. Wer bekommt den besten Wind? Boris liegt auf Platz 3.

von
Dee Caffari
in
6 Minuten

Read the english version ??

Die Führungsriege der Vendée Globe kennt nur noch ein Wetterrouting: direkt zur Ziellinie. Alle Wettermodelle sind sich einig, dass das Ziel in sieben Tagen erreicht sein sollte. Die Rennleitung hat als ETA, als erwartete Ankunftszeit, den 27. Januar ausgegeben. Boris Herrmann liegt aktuell auf Platz drei.

Das erste Mal in der Geschichte der Vendée Globe wird das letzte Boot Kap Hoorn umrundet haben, bevor der Erste die Ziellinie passiert. Eindrücklicher kann man gar nicht zeigen, wie wenig die langsameren und älteren Boote bei diesem Rennen bereit waren, sich abhängen zu lassen.

Wetterwelt
Das Wetter heute, am Freitag, den 22. Januar 2021 © WetterWelt

Es geht jetzt nicht nur in die spannende Endphase des Rennens, sondern auch das Wetter wird durch die starke Variabilität der Drucksysteme mehr als interessant, sagt Sebastian Wache von der WetterWelt. Aktuell müssen für die führenden Boote und Boris das schmale Windband erreichen, das eine alte Kaltfront übriggelassen hat. Im Osten und im Westen liegen dagegen Hochdruckbereich mit Flaute.

___STEADY_PAYWALL___

Bis zum Samstag wird sich ein sehr weiträumiges Tief vor der Küste der USA und Kanada aufbauen. In seinem Dunstkreis zeigt sich knapp südwestliche der Azoren ein Randtief. In dessen Einwirkbereich muss Boris Herrmann nun zwingend eindringen, um den guten Wind mitzunehmen. Dieses massive Tief mit all seinen möglichen Randtiefs wird es sein, das die Boote ins Ziel schieben wird.

Wetterwelt
Das Wetter morgen, am 24. Januar © WetterWelt

Am letzten Wochenende mussten sich die ersten Boote durch die Doldrums kämpfen, noch haben sie knapp 2.000 Meilen vor dem Bug. Wolken verdeckten die stechende Sonne, Regenböen ermöglichten eine kurze Dusche. Aber zurücklehnen war nicht drin. Die Spitzenreiter konnten sich schnell und unbeschadet aus den Fängen der Flaute befreien. Durch ein Azorenhoch geht es auf Vorwindkurs ein Tiefdruckgebiet entlang rein in die Biskaya. Es zählt weiterhin die Seemannschaft, aber vor allem die Qualität der Boote. Welches Boot ist noch 100-prozentig einsatzbereit?

Thomas Ruyant: Bruch auf Backbord

Thomas Ruyant auf LinkedOut musste im südlichen Ozean ein Drittel seines Backbord-Foils kappen, nachdem es mit Treibgut kollidiert war. Er kann das Foil bei Wind von Steuerbord nicht mehr zum Auftrieb benutzen, der Stumpf bremst sogar. Trotzdem ist er Podiumsanwärter geblieben und wechselte oft die Plätze mit Charlie Dalin und Yannick Bestaven. Auf der Strecke über den Äquator nach Norden die brasilianische Küste hinauf warf ihn allerdings der Nordostpassat zurück.

Thomas Ruyant
Thomas Ruyant © Thomas Ruyant/LinkedOut

Seine LinkedOut wurde von Guillaume Verdier entworfen und 2019 in Persico, Italien, gebaut. Sie basiert auf dem Designkonzept der Super 60, die ursprünglich für The Ocean Race geplant war. Für das Solosegeln wurde intensiv an der Ergonomie des Bootes gearbeitet. Die neuen Foils konnten wegen des Schadens leider nie ihre volle Leistung zeigen.

Bei der letzten Vendée Globe schied Thomas Ruyant aus, als sein Boot „Le Souffle du Nord“ am 20. Dezember im Süden nach einer Kollision fast in zwei Teile brach. Durch eine unglaubliche seemännische Leistung rettete Thomas sein Boot nach Neuseeland. So konnte es bei der jetzigen Regatta mit Maxime Sorel als „V and B Mayenne“ wieder an den Start gehen, derzeit auf Platz zehn.

Charlie Dalin
Charlie Dalin ist weiterhin Leader im Rennen © © Charlie Dalin/Apivia

Auch Charlie Dalin an Bord der Apivia machte das Backbord-Foil mitten im Südpolarmeer Probleme. Er befürchtete schon, aufgeben zu müssen. Aber mit cleverer Planung und handwerklichem Geschick rettete er die Funktionstüchtigkeit des Foils, wenn auch nicht zu 100 Prozent.

Yannick Bestaven: Sein Weihnachtsgeschenk

Von Weihnachten bis kurz vor Brasilien führte Yannick Bestaven auf Maitre Coq das Rennen an. Auf seiner zweiten Vendée-Globe-Regatta hatte der 47-Jährige auf der Höhe von Kap Hoorn einen Vorsprung von 400 Meilen vor dem Zweitplatzierten Charlie Dalin herausgesegelt. Aber er sah voraus, dass er bei dem Wetter im Südatlantik seinen Vorsprung einbüßen würde, von 400 Meilen Vorsprung zurück auf Platz sechs. Und die verbleibende Strecke wird immer kürzer.

Yannick Bestaven
Yannick Bestaven auf der Maitre Coq © Maitre Coq/#VG2020

Bei der Vendée Globe 2008 hatte Yannicks Boot bereits in der Biskaya den Mast verloren. Für den Neustart hat er sich die nötige Zeit gelassen. Er zählte vor dem Rennen nicht zu den Favoriten, hat aber sicher einige Leute überrascht. Sein Boot ist die ehemalige „Safran“, mit der Skipper Morgan Lagraviere 2016 die Vendée Globe auf Platz vier liegend mit einem gebrochenen Ruder nach nur 18 Tagen aufgeben musste.

Louis Burton: Die eigentliche Überraschung

Ein weiterer Skipper, der vor dem Start im medialen Schatten stand, ist Louis Burton. Er hat sich als die eigentliche Überraschung herausgestellt. Er tritt bereits zum dritten Mal bei der Vendée Globe an. 2012 musste er nach einer Kollision mit einem Fischerboot aufgeben. 2016 segelte er mit einer verhältnismäßig alten und schweren IMOCA auf einen beeindruckenden siebten Platz. Mit dem Geld des Sponsors Bureau Vallée kaufte er das Gewinnerboot von 2016, die Banque Populaire VIII, die er heute segelt.

Louis Burton
Louis Burton im Südmeer, fotografiert von Boris Herrmann © Boris Herrmann/Seaexplorer

Der Segler aus St. Malo hat sich im Vorfeld dieser Vendée Globe ruhig verhalten und lieber alleine trainiert, als gegen die Konkurrenz anzutreten. Er nahm keine großen Upgrades an seinem Boot vor, aber er verbrachte viel Zeit damit, es genau kennenzulernen. Beim Start ging er Sekunden zu früh über die Linie. Das brachte ihm eine Strafe von fünf Stunden ein, die er vor 38 Grad Nord aussitzen musste, bevor er weitersegeln durfte.

Er entschied sich danach für einen aggressiven Kurs im Südatlantik und weiter ins Südpolarmeer, wobei er die Kante der Eisgrenze umschiffte und sich stärkeren Winden und größeren Wellen aussetzte, um eine kürzere Strecke als die anderen zu segeln. Mit diesem Kurs schaffte es Louis, sich weit vorne zu positionieren.

Eingeheiratet in eine Segler-Dynastie

Eine Anzahl kleiner Probleme drohte sich aber zu einem großen Desaster zu addieren. Ein gestörter Autopilot verursachte mehrere Patenthalsen. Die belasteten das Großsegel so stark, dass er es nur noch im zweiten Reff fahren konnte. Im Schutz von Macquerie Island, einem UNESCO-Weltkulturerbe auf halbem Weg zwischen Neuseeland und der antarktischen Halbinsel, stoppte Louis, um die Reparaturen am Mast durchzuführen.

Er durfte nicht ankern, war aber erfolgreich. Mit einem Tag Rückstand schloss er wieder zur Flotte auf, 938 Meilen vom Führenden entfernt. Er konnte sein Boot wieder auf 100 Prozent Leistung bringen. Er brauchte nur 23 Tage, um sich wieder an die Spitze des Feldes zu setzen.

Louis Burton
Louis Burton spielt ganz vorne mit © Louis Burton/Bureau Vallee 2

Unabhängig vom Ergebnis ist sein Rennen voller Rückschläge und Comebacks beeindruckend gewesen. Seine Frau und Kampagnenmanagerin Servane Escoffier, selbst eine bekannte Soloseglerin, muss super stolz sein. Servane und Kevin Escoffier, Skipper der gesunkenen PRB, der in diesem Rennen von Jean Le Cam gerettet werden musste, sind Cousins.

Bekannter ist wahrscheinlich Franck-Yves Escoffier (Kevins Vater, Servanes Onkel), der mehrfache Gewinner der Transat Jacques Vabre und der Route de Rhum auf einer Multi 50. In diese Familie hat Louis Burton eingeheiratet – und nun seine eigene märchenhafte Segelregatta geliefert. Viel Stoff für Gespräche am Esstisch.

Groupe Apicil
Die 12 Jahre alte Groupe Apicil Damien Seguin hat bereits eine erfolgreiche Geschichte hinter sich © Olivier Blanchet/Alea

Damien Seguin: Der Einhand-Segler

Das einzige Boot ohne Foils, das sich unter den ersten sechs Plätzen befindet, wird von Damien Seguin gesteuert. Er hat mehrere olympische Medaillen und Weltmeisterschaften gewonnen, aber in einer Jolle bei Rennen, die zwanzig bis dreißig Minuten dauern. Er segelt die Vendée Globe buchstäblich einhändig. Damien wurde ohne linke Hand geboren, was er aber nicht als Handicap sieht. Er steht im Cockpit der ehemaligen DCNS von 2008, einem Schwesterschiff der Hugo Boss von 2007. Bei der Regatta 2008 führte Marc Thiercelin ihr Ruder, 2016 Eric Bellion. 2012 wurde das Boot im Film „El Solitaire“ eingesetzt.

Damien Seguin
Damien Seguin segelte buchstäblich einhändig um Kap Hoorn © Damien-Seguin/Groupe Apicil

Damien arbeitete mit Jean Le Cam zusammen, um sein Boot für dieses Rennen vorzubereiten. Auf der gesamten Strecke lagen die beiden nie weit auseinander. Aber jetzt, in der letzten Phase, schaltet Damien noch einen Gang zu.

Der Erste, der diese Vendée Globe beendet, wird der Gewinner des am härtesten umkämpften Ozeanrennens sein, das es je auf einer globalen Bühne gab. Es ist die wunderbarste Ablenkung und Motivation, die man sich als Zuschauer gönnen konnte. Alles, was an unserem Sport großartig ist, potenzierte sich bei dieser Vendée Globe.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame