float Magazine

Free Spirit Sailing Viel Spaß beim Basiskurs bei Free Spirit Sailing © Kerstin Zillmer
Free Spirit Sailing

Den Kopf frei segeln

Bei der Segelschule Free Spirit Sailing in der kroatischen Inselwelt ticken nicht nur die Uhren anders.

Kerstin Zillmer
von in
7 Minuten

„Luff up to close hauling!“ Ivan steht am Heck der Seascape 18 und gibt die Kommandos. „And now: Ready to tack? Let’s tack!“ Das Wenden läuft schon wie an Schnürchen. Taja, Ivans Schwester sitzt an der Pinne und hat die Segelfäden – die „tell-tales“ – beim Anluven fest im Blick, meine Tochter Luzie zieht das Groß an, ich bin Vorschoterin. Wir segeln am Wind, wenden, fallen ab, halsen.

Ivan ist zufrieden mit unseren Manövern und wir haben viel Spaß. Vor vier Tagen wussten meine beiden Mitseglerinnen weder, woran sie ziehen sollten, noch von wo der Wind weht. Jetzt reicht der Blick auf die zappelnden Fäden am Vorsegel und Taja korrigiert den Kurs.

Free Spirit Sailing

Ivan ist ein sehr erfahrener Segellehrer © Kerstin Zillmer

Das Gefühl, wir könnten alles schon

Mit seiner freundlichen und entspannten Art gibt Ivan die Kommandos so, dass er der Crew das Gefühl vermittelt, sie könnte alles schon. Klappt das Manöver nicht gleich, wiederholt der 40-Jährige Kroate mit wildem Haar und breitem Grinsen das Gesagte einfach. Wir lernen ohne Anstrengung, jede in ihrem Tempo. Anders geht es nicht, sagt Ivan, sonst blockieren die Schüler.

Der Basis-Segelkurs besteht aus fünf Tagen – mit zwei Einheiten auf dem Wasser von je zwei Stunden und einer Stunde Theorie. Mit der Theorie starten wir morgens um 9:30 Uhr in der Schule, entspannt nach Espresso und Croissant in der Bar am Hafen.

Free Spirit Sailing

Konzentrierte Theorie am Morgen... © Kerstin Zillmer

Free Spirit Sailing

... in entspanntem Ambiente © Kerstin Zillmer

In der Segelschule Free Spirit Sailing sitzen wir in bequemen Sofas. Ivan steht an der Tafel und zeichnet die Manöver im Uhrzeigersinn auf: Tack, close hauling, reaching, broad reaching, gybe… Wir lernen den wahren Wind kennen, Vorfahrtsregeln und die vorherrschenden Winde der Region. Ivan konzentriert sich auf das Wesentliche. Er fragt nach, ob alle mitkommen und lacht viel. Wir knobeln an Knoten, bis jede einen Palstek und einen Webeleinstek aus dem ff kann. Easy.

Free Spirit Sailing

Knoten üben... © Kerstin Zillmer

Free Spirit Sailing

Klappt doch! © Kerstin Zillmer

Genau im Zentrum, und rundherum Ruhe

Free Spirit Sailing liegt genau in Zentrum des Hafens von Jezera auf Murter in der dalmatinischen Inselwelt. Hier liegen vor allem die traditionellen Gajetas, Fischer-Segelboote, die schon lange keinen Mast mehr haben und heute mit kleinen Dieselmotoren betrieben werden. Dazwischen dümpeln Segel- und Motorboote von Einheimischen und Touristen, beide meist älteren Datums.

Auf der einen Seite schließt der Hafen mit der ACI-Marina ab, auf der einen Seite ist es die Bar, in der wir jeden Abend unseren Gemišt, eine Weißweinschorle, trinken und aufs Meer schauen.

Free Spirit Sailing

Blick vom Balkon der Segelschule in den Hafen © Kerstin Zillmer

Jezera ist ein ruhiger kleiner Ort. Die überschaubare Menge an Gästen spricht vorwiegend kroatisch und slowenisch, manche deutsch mit österreichischem Akzent. Die Atmosphäre ist „pomalo“, wie Barbara von Free Spirit Sailing sagt – entspannt. Nach wenigen Tagen kommen auch wir diesem Zustand immer näher. Aufstehen, segeln, essen, segeln.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.