float Magazine

Jörg Riechers, bester nichtfranzösischer Skipper des Solitaire du Figaro © Alexis Courcoux
Solitaire du Figaro

Der Außenseiter als Spitzenreiter

Jörg Riechers schließt die erste Etappe des Solitaire du Figaro mit dem vierten Platz ab.

von
in
1 Minuten

Erste Etappe, vierter Platz: Jörg Riechers sorgt beim Solitaire du Figaro nach sensationeller Aufholjagd für ungläubige Blicke im Zielhafen von Port-La-Forêt. Der Hamburger hat sich genau wie die Kielerin Susann Beucke bei dem dreietappigen Einhand-Rennen zwischen die siegverwöhnten Franzosen getraut.

Und siehe da, er konnte sich bei 25 Knoten Wind unter Spinnaker in der Nacht von den hinteren Plätzen bis weit nach vorne kämpfen. Mit einem vierten Platz für einen deutschen Segler hatte niemand gerechnet – obwohl Jörg Riechers schon für viele überraschende Spitzenleistungen gut war.

Jörg Riechers
Jörg Riechers hat allen Grund zum Feiern © Alexis Courcoux/LA Solitaire du Figaro

In der Classe Mini und der Class40 hat er mehrere erste Plätze ersegelt. In der Imoca-Klasse wurde er Fünfter beim Fastnet Race und Sechster beim Barcelona World Race. Gesponsort wird der 53-jährige Profisegler von Alva Yachts.

Können und Instinkt

Auf der ersten Solitaire-Etappe hat er nicht nur Können, sondern auch Instinkt bewiesen. Wenn Neptun weiter seine Glücksharpune über Jörg Riechers schwingt, könnte er sich glatt einen Zacken aus der Solitaire-Krone sichern. Lassen wir das mal so offen stehen …

Susann Beucke ist auf dem 32. Platz eingelaufen. Damit hat sie ihre realistischen Erwartungen an ihre erste Figaro-Regatta erfüllt. Die Hatz nach vorderen Plätzen im Blauwassersegeln beginnt für die Olympiazweite im 49FX in den kommenden Saisons. Sie ist auch 22 Jahre jünger als Jörg Riechers.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame
Reklame
Reklame
Reklame
Für eine bessere Benutzererfahrung schalten Sie Ihr Gerät bitte in den Hochformatmodus.