float Magazine

Die Schiffe der Hurtigruten pendeln entlang der norwegischen Küste rund 1.500 Seemeilen bis zum Nordkap. © Hurtigruten
Kreuzschifffahrt

Der Landstrom bleibt in der Steckdose

Zum zehnten Mal bringt der Naturschutzbund sein Kreuzfahrt-Ranking heraus. Drei deutsche Reedereien stehen ziemlich weit oben.

von
in
2 Minuten

Beim jährlichen Kreuzfahrt-Ranking des Naturschutzbunds (NABU) hat die norwegische Hurtigruten-Reederei die beste Bewertung erreicht. Der NABU führt das auf die strikte Umweltschutzpolitik der Regierung Norwegens zurück. Entlang der Küste gelten seit 2007 strenge Emissionsrichtlinien.

Dort sind traditionell die Hurtigruten beheimatet, eine ehemalige Postschiffverbindung zwischen der Hauptstadt Oslo und dem Nordkap. Überdies verbrennen die Schiffe dieser Reederei kein Schweröl, setzen auf ihren Schiffen verschiedene Klimaschutzmaßnahmen um und nutzen im Hafen Landstrom.

Der NABU führt dieses nordische Kreuzfahrtrevier auch als Beispiel für eine aussichtsreiche Entwicklung zu mehr Umweltschutz an, denn bestimmte Fjorde dort dürfen künftig nur noch mit Null-Emissions-Schiffen befahren werden. „Für uns heißt das: Wir brauchen flächendeckend strengere Gesetze“, folgert NABU-Kreuzfahrtexperte Sönke Diesener.

Drei deutsche Reedereien weit vorn

Im diesjährigen zehnten Kreuzfahrtranking wurden insgesamt 19 Reedereien bewertet. Die besten Bewertungen erhielten außer Hurtigruten die drei deutschen Unternehmen AIDA, Hapag-Lloyd Kreuzfahrten und TUI Cruises. Allerdings kommt keine Reederei auf mehr als die Hälfte der erreichbaren Punktzahl. Kein Unternehmen verwendet zum Beispiel Rußpartikelfilter, das bringt Punktabzug.

Größtes Schiff der Flotte: die Aida Nova mit LNG-Antrieb
Größtes Schiff der Aida-Flotte: die Aida Nova mit LNG-Antrieb © AIDA

Der NABU moniert insbesondere, dass in vielen Häfen zwar Landstrom am Kreuzfahrtterminal vorrätig ist, doch viele Schiffe nutzen ihn nicht. Stattdessen bleibt er in der Steckdose, die schwergewichtigen Gäste lassen zur Stromgewinnung die Maschinen auch am Liegeplatz laufen und verpesten damit die benachbarten Städte. NABU-Mitarbeiter Diesener: „Es muss gelten: kein Landstrom, kein Zugang!“

___STEADY_PAYWALL___

Protestbrief gegen Nutzung von Schweröl

Außerdem fordert der Umweltschutzverband ein generelles Schwerölverbot sowie eine Quote für E-Fuels im Einklang mit strengeren Effizienzvorgaben und der großflächigen Ausweisung von Null- und Niedrig-Emissionsgebieten auf See. Immerhin habe TUI Cruises einen Schiffsneubau in Auftrag gegeben, dessen Brennstoffzellenantrieb klimaneutral erzeugtes Methanol nutzen soll.

Doch fossile Antriebe bleiben laut NABU weiter der Standard. Ein Grund dafür ist u.a. die lange Laufzeit von Schiffen, die bis zu 40 Jahre genutzt werden. Ein Umbau oder Austausch der gesamten Maschinenanlage sei zumeist nicht kostendeckend, argumentiert die Branche.

Eine repräsentative Civey-Umfrage im Auftrag des NABU hat ergeben, dass über 76 Prozent der Menschen in Deutschland es befürworten, wenn Kreuzfahrtunternehmen auf Schweröl verzichten. Der Umweltverband lädt dazu ein, auf der NABU-Website einen Protestbrief an die Chefs von AIDA, TUI, Costa, MSC, Carnival und Royal Caribbean zu senden, damit diese Reedereien die Nutzung des giftigen Treibstoffs schnellstens beenden. Bisher haben das mehr als 12.000 Menschen getan.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame
Reklame
Reklame
Reklame
Für eine bessere Benutzererfahrung schalten Sie Ihr Gerät bitte in den Hochformatmodus.