float Magazine

Wellenbrecherinnen Vor einem Jahr kamen die vier Frauen als erstes deutsches Team ins Ziel © Ben Duffy/TWAC
float originals Podcast

Die Wellenbrecherinnen

Vor genau einem Jahr kam das erste deutsche Frauenteam an, das über den Atlantik ruderte. Die vier Hamburgerinnen schrieben Geschichte.

von
Kerstin Zillmer
in
2 Minuten

Am 23. Januar 2020 ruderte das Frauen-Ruderteam RowHHome als erstes deutsches Team überhaupt in Antigua ins Ziel. Es war ein dreifacher Sieg für die vier Hamburgerinnen bei der Talisker Atlantic Challenge. Nur mit Muskelkraft sind sie in ihrem Ruderboot 5.068 Kilometer in 42 Tagen und 46 Minuten über den Atlantik gerudert.

Catharina Streit, Meike Ramuschkat, Stefanie Kluge und ihre Tochter Timna Bicker sind nicht nur das erste deutsche Team, das jemals an diesem Rennen teilgenommen hat. Sie sind auch die schnellsten Deutschen, die jemals den Atlantik im Ruderboot überquert haben.

Zur Filmpremiere ins Autokino

Inzwischen gibt es über die Ruder-Crew ein Buch und einen Film, der bisher wegen Corona nur im Autokino einem ausgewählten Publikum gezeigt werden konnte. Kerstin Zillmer war im August beim Preview in Hamburg dabei.

In dieser Episode der float Originals spricht Kerstin Zillmer mit Steffi Kluge über die Herausforderung einer Atlantiküberquerung im Ruderboot, über das Team, den Film – und über das, was bleibt.

Wellenbrecherinnen
Die Wellenbrecherinnen mit Silvia (li.) und Guido Weihermüller beim Film-Preview © Bjarne Kieckbusch

Alle zwei Wochen neu

Kerstin Zillmer, Stefan Gerhard, Max-Leopold Käther und Eric Merten sind die Gastgeber der float Originals. Beim neuen Podcast von float über Boote, Leute, Orte und Dinge bekommst Du alle 14 Tage eine neue Folge auf die Ohren.

Jede Episode kannst Du direkt hier hören. Oder herunterladen auf das Mobilgerät deiner Wahl und abonnieren überall da, wo es gute Podcasts gibt, wie Spotify, Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts und Podcaster.

Alle Folgen der float Originals im Überblick.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.