float Magazine

Wer erkennt die Whisky-Planke auf den ersten Blick? © Leo Sampson
Refit-Projekt

Die Whisky-Planke sitzt

Die Crew von Leo Sampson hat es geschafft: Der Rumpf der Tally Ho ist geschlossen, und der Moment wird groß gefeiert.

von
Tommy Loewe
in
4 Minuten

Leo Sampson, der mit wechselnder Mannschaft seit bald vier Jahren am Wiederaufbau des 1909 vom Stapel gelaufenen Kutters „Tally Ho“ arbeitet, ist wieder einen wichtigen Schritt weitergekommen. Rund 11.000 Fans waren live dabei, als in Sequim am letzten Donnerstag um 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit die letzte Schlussplanke eingeschlagen wurde, die sogenannte Whisky-Planke.

Es hagelte Glückwünsche von allen Seiten. Und den guten Tropfen, mit dem das Ereignis begossen wurde, musste das Team der Tally Ho nicht kaufen. In Erwartung des großen Augenblickes landeten gleich mehrere Flaschen edlen Inhalts in Leos Posteingang.

  • Glücklich und StolzLeo ist richtig stolz und glücklich über sein Werk © Leo Sampson
  • Die Mannschaft stoßt zusammen anMit einem winzigen Schluck wird im Teebecher angestoßen © Leo Sampson
  • Das Boot wird begossenTally Ho wird begossen, noch nicht getauft © Leo Sampson

Angestoßen wurde aber nur mit einem winzigen Schluck im Teebecher. Und auch wenn Leo kokettiert, er habe das Video mit dickem Kopf geschnitten: Wir wissen, dass er bestimmt kein Typ ist, der beim Alkohol über die Stränge schlägt. Verdient hat sich die Crew den Belohnungsschluck allemal. Doch den allerersten Schluck bekommt die Tally Ho selbst, und zwar direkt auf den Vorsteven gegossen. Hier ist jemand richtig stolz und glücklich über sein Werk.

Die Schlussplanken kommen

Im aktuellen Video von Leo Sampson geht es vor allem um die Schlussplanken, die „shutterplanks“. Sie füllen die letzten Lücken im Plankenkleid der Außenhaut. Und sie werden extra-stramm eingesetzt, um die anderen Planken aneinander zu drücken und so die Nähte zu schließen. Dicht werden die Nähte allerdings erst durch das Kalfatern mit Werg und Dichtmasse, dem nächsten Arbeitsschritt.

  • Die Mannschaft trägt die Schablone zu drittDrei Mann für die lange Sperrholz-Schablone der Tally Ho © Leo Sampson
  • Die Breite wird bemessenDie Breite wird genau gemessen © Leo Sampson
  • Schnieden der Schutterplank mit einer KreissägeDie Planken werden mit der Kreissäge ausgeschnitten © Leo Sampson

Die Shutterplanks dürfen aber auch nicht zu eng sitzen. Daher wird ganz besonders sorgfältig Modell genommen. Leo Sampson und Bootsbauer Pete nehmen mit langen Sperrholzstreifen und Querhölzern die Form der Unterseite ab, und sie straken sie auf die Wana-Bohlen. Die Breite wird genau gemessen und die Planken mit der Kreissäge ausgeschnitten.

Die Schmiegen an die richtigen Stellen angehobelt, so dass die ganze Planke einen leicht keilförmigen Querschnitt hat. Die Kanten müssen gut gebrochen, fast schon gerundet sein. Dann werden vor dem Einsetzen alle Kanten mit Leinöl und Wurzelteer eingestrichen, damit sie besser in die Lücke flutschen.

Die Stopperplanke wird eingesetzt

Zum Anbringen sind dann wieder vier Leute gefragt – drei zum Festhalten und einer, der den Hammer schwingt. Der schlägt vorsichtig, aber kräftig die Stopperplanke Stück für Stück ein. Dabei muss immer ein dickes Holzstück festgehalten werden, damit die Planke selbst keine Dellen vom Hämmern bekommt. Schraubzwingen haben hier keinen Platz mehr. Zuerst wird das Stossende festgeschraubt, und dann geht es Stück für Stück, bis die Planke an den Spanten anliegt.

Mit einem Hammer wird an der Planke gearbeitet
Die Stopperplanke wird Stück für Stück eingeschlagen © Leo Sampson

Nieten ist hier nicht mehr möglich, die Schrauben ziehen besser. Hinter den Stopperplanken sitzen unten der Bilgeweger und oben der Balkweger. Da hat David keine Chance, den Nietkopf draufzuhämmern. Seine fünftausendste und letzte Niete hat er schon gesetzt, fast ein wenig wehmütig. Er hat ordentlich kräftige Unterarme über die Wochen bekommen.

Bevor aber die letzte Planke dran kommt, nimmt sich Leo Sampson die Plankenenden am Spiegel vor. Sie ragen noch wie wilder Spargel über das Heck hinaus. Leo rückt ihnen mit Elektro-Fuchsschwanz, Japansäge und einem speziell angefertigten Oberfräsenaufsatz zu Leibe. Und nach einem halben Tag Arbeit sieht auch das Spiegelheck richtig schiffig aus.

Trimmen der Spiegel von Leo
Leo trimmt die Spiegelplanken © Leo Sampson

Live-Übertragung mit „Cheerio, Tally Ho!“

Für den letzten Arbeitsschritt beim Aufplanken hat die Bootsbaucrew extra die Plane an der Seite der Bootshalle abgenommen, damit man die Tally Ho in ihrer ganzen Schönheit bewundern kann. Auch Rosie, die ehemalige Azubine, hat sich extra einen Tag frei genommen, um beim Einsetzen der Whisky-Planke dabei zu sein.

Leo filmt das große Ereignis mit der Handkamera, und er überträgt es in einen Livestream, dem eine fünfstellige Menge begeisterter Tally-Ho-Freunde zuschaut. Nur schade, dass Matt, der über Monate zum Team gehörte, kurz vorher zu seiner Familie zurückgeht.

  • Leo Sampson filmt das Einsetzen der Whisky-PlankeDas große Ereignis wird mit der Handykamera gefilmt © Leo Sampson
  • Leo Sampson filmt das Einsetzen der Whisky-PlankeTally Ho in ganzer Schönheit © Leo Sampson
  • Leo Sampson filmt das Einsetzen der Whisky-PlankeDie Bootsbaucrew hat extra die Plane an der Seite der Bootshalle abgenommen © Leo Sampson

Und so stehen am Ende Rowan und David, Rosie und Pete, Leo und eine Frau, die wir bisher noch gar nicht kennen, um die alte Schiffssäge und erheben ihre Whiskybecher: „Cheerio, Tally Ho!“ Jetzt ist es Zeit für ein paar Tage Entspannung, bevor es ans Deck geht.

Leo verabschiedet sich – wie immer – mit einem dicken Dankeschön von all seinen Followern und einem „See you in a couple of weeks“.

Finished planking! / Final “Whisky Plank” (Wooden Boat Rebuild / EP94)

Wer das Tally Ho Projekt unterstützen möchte, kann das hier tun.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.