float Magazine

Familie sicher an Bord Familie sicher an Bord © Kerstin Zillmer
Sicherheitstraining

Familie sicher an Bord

Die meisten fühlen sich gut ausgerüstet, aber was passiert, wenn es ernst wird? Wir haben den Notfall geprobt.

Kerstin Zillmer
von in
7 Minuten

Und jetzt Wellengang

Nach der Mittagspause tauschen wir die Feststoffwesten gegen Automatikwesten. Alle Westen, die zum Einsatz kommen, hat uns der Hersteller Secumar für das Sicherheitstraining zur Verfügung gestellt. Der Sprung ins Wasser ist nun deutlich aufregender. Für alle ist das automatische Aufblasen der Westen noch ungewohnt, und auch die Bewegungsfreiheit mit den Automatikwesten ist geringer, weil sie mehr Auftrieb geben. Zusätzlich kommt jetzt noch Wellengang hinzu. Das macht das Gruppe-Bilden und auch das Schwimmen als Schlange deutlich schwieriger.

Familie sicher an Bord

Als Schlange fortbewegen © Kerstin Zillmer

Familie sicher an Bord

Auch im Dunkeln © Kerstin Zillmer

Als letzte Übung steht die Rettungsinsel an. Familie Gerlach hat dafür extra ihre eigene Insel mitgebracht, die hier zum ersten Mal mit Wasser in Berührung kommt. Alle schauen gespannt, wie die große Schwimminsel sich im Wasser aufbläst. Und dann kommt das Kommando, dass die Familie vorher festgelegt hatte: Alle Mann von Bord! Und wieder springen alle ins Wasser.

  • Familie sicher an BordSo sieht die Insel verpackt aus © Kerstin Zillmer
  • Familie sicher an BordSie öffnet sich selbstständig © Kerstin Zillmer
  • Familie sicher an Bord... und bläst sich auf © Kerstin Zillmer

Nun geht es darum, schnell in die Rettungsinsel zu kommen. Das ist der schwierigste Teil, und das merkt jetzt auch unsere Familie. Als alle sicher in der Insel sitzen, simuliert die Offtec-Crew die heftigsten Bedingungen, die bei einem Notfall auf See herrschen können: Dunkelheit, Nebel und hohe Wellen. Dann kommt die Rettung aus der Luft – mit einem Rettungskorb. Das Licht geht an, und der Spuk ist vorüber. Es war ja nur eine Übung.

Familie sicher an Bord

Schweres Wetter © Kerstin Zillmer

Familie sicher an Bord

Abbergen im Rettungskorb © Kerstin Zillmer

Das Feedback

Alle Teilnehmer sind überrascht, wie gut das Training, funktioniert hat. Die Kinder haben wunderbar mitgemacht. Die Familie hat toll zusammengearbeitet, alles lief sehr entspannt und konzentriert ab. Wir alle sind sehr zufrieden und sogar ein bisschen gerührt.

Tanja Gerlach: Ich habe gelernt, dass es am besten ist, dafür zu sorgen, dass es nie passiert. Aber wenn etwas passiert, sollte man den Notfall trainiert haben. Man sollte einen festen Ablauf besprochen haben. Wer hilft wem, und wer ist an welcher Position? Die strikte Einhaltung der Regeln ist dann überlebenswichtig.

Jan Gerlach: In all den Jahren, die ich schon segeln gehe, war ich noch nie mit einer Automatikweste im Wasser. Ich kann jedem nur dazu raten: Zu erfahren, worauf man achten muss, auf wen man sich mehr verlassen kann, auf wen man mehr achten muss. Das sieht man erst, wenn man es übt. Wir haben gemerkt, dass es mit den Automatikwesten bei Seegang prompt viel schwerer ist, als bei glatter See und plüschigen Bedingungen.

Peter Herdan, Sicherheitstrainer des DHH: Großes Lob und Anerkennung! Ihr habt das toll gemacht. Ihr habt jetzt einen kleinen Einblick bekommen in die Sicherheitsmittel. Kauft geprüfte Sicherheit und probiert sie wirklich aus. Und unterschätzt eure Kinder nicht, sie lernen sehr schnell. Zeigt es ihnen und übt. Seid auf den Notfall vorbereitet, dann dominiert nicht er euch, sondern ihr ihn.

Thorsten Daniel, Trainer Offtec: Ich dachte zuerst: Ob das wohl etwas wird? Ich habe lange nicht so viel erwartet wie das, was ich heute gesehen habe. Ich bin bass erstaunt darüber, was ihr durchgezogen habt. Von den Kindern, von den Eltern, den Großeltern, dabei sein, zu improvisieren, und das hat super funktioniert.

Olivier Christen, Secumar: Ihr seid ein Super-Beispiel dafür, dass man mit Kindern aufs Wasser gehen kann, wenn man es durchgespielt und geübt hat. Es hat großartig funktioniert. Auch das beste Sicherheitsmittel ist nie absolut sicher. Man muss aufpassen, dass der Notfall nicht eintritt. Strecktaue benutzen – und sich, aber vor allem die Kinder immer einpicken. Investiert in die Sicherheitsmittel und auch in die Ausbildung, um sie anwenden zu können.

Leo, 9 Jahre: Besonders intensiv war es, bei 2,30 Meter Welle, Sturm und Nebel in der Rettungsinsel zu sein. Richtig Angst hatte ich eigentlich nicht, aber ich hatte Respekt. Ich war ja bei meinen Eltern. Schwer fand ich die Raupe: Da bin ich nicht so gut klar gekommen und habe gemerkt, dass man das üben muss

Familie sicher an Bord

Die vierjährige Greta hielt das Training bis zum Schluss durch © Kerstin Zillmer

Greta, 4 Jahre: Ich hatte keine Angst, weil ja alle waren da.

Juno, 7 Jahre: In der Rettungsinsel hat das so richtig cool geschaukelt. Am Anfang hatte ich vor den aufblasbaren Westen Angst, aber jetzt fürchte ich mich nicht mehr, mit der Weste im Wasser zu sein. Jetzt weiß ich, dass es gar nicht so schlimm ist.

Justus, 11 Jahre: Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, mit der Automatikweste ins Wasser zu springen, aber dann war es gar nicht schlimm. Alle erzählen, dass das richtig laut knallt. In der Rettungsinsel war mir ein bisschen übel. Dann habe ich gut geatmet, dann ging’s wieder. Und ich bin vom 10-Meter-Turm gesprungen, das war echt cool.

Selbst sicher werden

Das Sicherheitstraining mit Familie Gerlach war ein singuläre Übung von Offtec, dem DHH und float – und wird in dieser Form nicht angeboten.

Familie sicher an Bord

Eine beeindruckende Erfahrung für alle © Kerstin Zillmer

Das Sicherheitstraining für Erwachsene von Offtec und dem DHH hat den gleichen Inhalt. Wir können es unseren Leserinnen und Lesern sehr empfehlen. Dazu gehört, darüber hinaus, auch ein Bord-Sicherheitstraining in Glücksburg.

Mit Kindern lässt sich das Anlegen von Rettungswesten und Schwimmen damit sehr gut im Schwimmbad üben. Und im Sommer natürlich an Bord und im Meer oder auf dem See.

Einsätze der Seenotretter 2018

Für die Rettung auf den deutschen Hochseegewässern sind die Helfer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zuständig. Interessant ist ein Blick in die aktuelle Statistik: Bei insgesamt 2.156 Einsätzen sind die Seenotretter von Januar bis Oktober 2018 auf der Nord- und Ostsee 1.176 Einsätze für Wassersportler gefahren.

Die Ursachen Im Detail waren: Person über Bord: 17, gekentert: 40, Wassereinbruch: 39, Kollision: 3, abgetrieben: 119, orientierungslos: 30, auf Grund gelaufen: 385, Brand an Bord: 4, Motorprobleme: 405, Elektrikprobleme: 5, Getriebeschaden: 11, Kraftstoffmangel: 12, Leine/Netz in der Schraube: 17, Mastbruch: 24, Propeller verloren: 5, Ruderschaden: 35.

Mehr Informationen über die Arbeit der Deutschen Seenotretter gibt es hier.

Wir bedanken uns für die große Unterstützung bei Offtec, die uns nicht nur das Trainingszentrum zur Verfügung stellten, sondern uns auch mit ihrer hochprofessionellen Crew immer zur Seite standen. Wir danken dem Rettungsmittelhersteller Secumar, der uns die Rettungswesten zur Verfügung gestellt hat. Und wir danken natürlich auch dem Deutschen Hochseesportverband HANSA e. V. für die Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Trainings.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.