float Magazine

Um sieben Neuboote wächst die aktuelle IMOCA-Flotte, eins davon wird die neue Malizia sein © Yvan Zedda
Offshore-Segeln

Imocas so stark wie nie

Mehr Schiffe, mehr Sponsoren, mehr Regatten: Offshore steht uns eine spannende Segelsaison bevor.

von
in
2 Minuten

In den 30 Jahren ihres Bestehens hat sich die Imoca-Klasse zur Formel 1 des Segelsports entwickelt. Nur Superlative, wohin man guckt. Daran wird sich auch in der kommenden Saison nichts ändern. So frohlockt Präsident Antoine Mermod auf der jährlichen Generalversammlung in Lorient.

Die aktuelle IMOCA-Flotte wird um sieben Neubauten wachsen. Damit steigt die Gesamtzahl auf rund 45 Boote. Bei den Sponsoren kommen 16 Firmen dazu, 10 davon sind internationale Unternehmen. Die Investitionslatte für ein Imoca-Engagement hängt so hoch, betont Mermod, dass es sich nur für global agierende Großunternehmen lohnt – so wie den Uhrenhersteller Hublot, der zu den neuen Partnern gehört.

Boris Herrmann
Boris Herrmann vor seinem neuen Boot in der Werft Multiplast © Team Malizia

Wo segeln sie denn?

Das Interesse an der Klasse ist so stark, dass auch fast alle älteren Boote einen Skipper gefunden haben. Sie können 2022 an acht Regatten (vier Crew-Rennen, vier Einhand) teilnehmen, vom Guyader Bermudes 1000 Race im Mai bis zur Route du Rhum Destination Guadeloupe im November.

Für die Route du Rhum mit insgesamt 138 Booten haben sich bislang 27 Imocas eingeschrieben, die Zahl könnte bis Ende April auf 35 hochgehen. Boris Herrmann hat gerade bekannt gegeben, dass auch er dabei sein wird mit seinem neuen Boot, das bis dahin fertig sein soll.

Die Vendée Arctique, ursprünglich als Lückenfüller während der Corona-Pandemie eingeführt, hat sich etabliert. Sie wird auch 2022 stattfinden. Im Januar 2023 steht dann das langerwartete Ocean Race an. Bei der Vendée Globe messen sich die Imocas im Einhandsegeln um die Welt, beim Ocean Race geht es ums Crew-Segeln um die Welt.

___STEADY_PAYWALL___

Nachdem die Imoca-Teilnahme bereits 2018 ausgerufen wurde, geht Mermod für das Ocean Race – vorsichtig optimistisch – von sechs teilnehmenden Imocas aus. Doch die Reihe der Races geht noch weiter: Hier ist die aktuelle Liste der Imoca-Regatten.

Frauen ans Ruder

Das Ocean Race wird auch mehr Frauen in die Imoca-Cockpits bringen. Die Regeln bedingen das. Die Vierer-Crews müssen mindestens eine Frau integrieren. Antoine Mermod begrüßt, dass so über das Regatta-Reglement eine Entwicklung forciert wird, an der sich die Imoca-Klasse bis jetzt die Zähne ausgebissen hat.

alternativetext
Pip Hare hat 2021 als eine von sechs Frauen die Vendée Globe gesegelt und tritt auch 2023 wieder an © E. Stichelbault

Bei der letzten Vendée Globe kamen sechs Skipperinnen auf 27 Skipper. Mit dieser Geschlechterrelation steht die Imoca-Klasse allerdings nicht alleine da. Im Segelsport ist noch viel Gender-Luft nach oben. Mermod setzt sich dafür ein, dass die Luftschicht dünner wird.

10% für die Nachhaltigkeit

Über ungelegte Eier rede man nicht, sagt Antoine Mermod. Aber zehn Prozent des Klassen-Budgets gehen ins Thema Nachhaltigkeit. Stimmung dafür machen bereits die 11th Hour Racing, Boris Herrmann, Benjamin Dutreux und Paul Meilhat. Nachhaltigkeit werde zum „Herzstück unserer Geschichte“, wirft sich Mermod in die Brust.

Antoine Mermod
Antoine Mermod, Präsident der Imoca-Klasse, spricht beim Jahrestreffen © Julien Champolion

Abschließend macht der Präsident noch allen Skippern älterer Imoca-Segelyachten Mut: Beim Einhandsegeln zählt nicht der Song, sondern der Sänger – wie beim Blues.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Reklame
Reklame
Reklame
Reklame
Für eine bessere Benutzererfahrung schalten Sie Ihr Gerät bitte in den Hochformatmodus.