float Magazine

© Screenshot rs Track
LANGSTRECKE

Joseph krault die Elbe

Elbeschwimmer auf dem Weg von Bad Schandau nach Hamburg.

von in
3 Minuten

„Mir geht’s wieder gut. Ich singe fröhlich Kinderlieder unter Wasser“, freut sich Langstreckenschwimmer Joseph Heß aus Chemnitz. Es gibt auch allen Grund zum Feiern, denn er hat es fast geschafft. Der Extrem-Schwimmer hat sich zum Ziel gesetzt, in der Elbe Deutschland zu durchqueren. Und das schwimmend.

alternative text
Die Etappen bis Hamburg© Screenshot Website

alternative text
In 10 Tagen 620 Kilometer© Screenshot Website

Insgesamt 620 Kilometer hat er zu bezwingen. Damit er dabei bei Kräften bleibt, beißt er kraftvoll von seinem Nutellabrot ab. „Mein Champions-Essen“ sagt er lachend. Als Experte auf dem Gebiet der Langstrecken-Abenteuer im Schwimmen kann er sich ganz sicher bezeichnen. Denn der Doktorand der TU Chemnitz und Wirtschaftsingenieur überquerte bereits schwimmend die Straße von Gibraltar von Europa nach Afrika. Sein letztes Projekt, die Drei-Länder-Bodenseequerung, ist gerade einmal einen Monat her, und schon steigt Joseph wieder ins Wasser. Und warum? „Leute tun verrückte Dinge und ich bin einer von ihnen.“

alternative text
Phine auf dem SUP, Joseph Heß und Freund Andreas im Kajak© Team Elbeschwimmer

Nach einem Tag, an dem die Sonne seit einigen Stunden brannte und er froh war, seinen Kopf unter Wasser stecken zu können, folgte am nächsten ein Regentag. Die Pausen wurden verkürzt, damit Jospeh nicht zu sehr auskühlt. An Magdeburg sind sie vorbei und dann waren es nur noch zwei. Eigentlich bestand Josephs Team aus drei Begleitern auf dem Wasser: Andreas im Kajak, Freundin Phine auf dem SUP und Papa Achim im häufig unter technischen Problemen leidenden, motorisierten Schlauchboot. Technik und Gesundheit haben das Team dezimiert, sodass sie nun nur noch zu zweit die Elbe entlang paddeln – im und auf dem Wasser. Die üblichen Schwimmerblessuren wie schmerzende Schultern und am Kopf drückende Schwimmhaube und -brille nimmt Joseph beim Blick auf den Kilometerstand gelassen hin. Und berichtet lieber über den Verbrauch an Vaseline. Eine Tube am Tag: Um möglichst wenig Reibung zwischen Neopren und Haut zu haben oder auch als Kälteschutz.

alternative text
Geschafft© Team Elbeschwimmer

Der Start am 4. August lief flüssig, und immer wieder feuerten ihn Fans vom Ufer aus an. Dann kam ein kurzer Einbruch. Das lag an zwei elementaren Faktoren: Dem Rückenwind der Schwimmer – der Fließgeschwindigkeit der Elbe – und dem Magen. „Ich mag die Elbe nicht mehr, die Elbe ist flach, mir wurde etwas anderes versprochen“, erklärte Joseph im Live-Video. Jeder Meter ist hart erarbeitet. Er kann sich zwischendurch nicht einfach treiben lassen und ab und zu schubbern auch seine Beine auf dem Grund, da die Elbe stellenweise sehr wenig Wasser führt. Rund um Kilometer 200 kamen auf dem Schwimm-Marathon von Bad Schandau an der tschechischen Grenze bis Hamburg Durchfall und Übelkeit dazu. Joseph hatte sich den Magen verdorben. „Ich bin ganz schön kaputt von den letzten zwei Tagen“, berichtete er aus dem Abendlager in Dessau. Normalerweise schießen dem 30-Jährigen während des Schwimmens viele Gedanken durch den Kopf. Doch an den diesen beiden Tagen habe er zu sehr mit seinem Körper gekämpft. „Da bleibt dann nicht mehr viel Platz, um über anderes nachzudenken.
Mit etwa sechs bis sieben Kilometern pro Stunde geht es momentan voran. Am Sonntag, den 13. August, will er um die Mittagszeit in Hamburg ankommen.

alternative text
Joseph bei Kilometer 200© Team Elbeschwimmer

Über seine Website können seine Etappen mit dem Tracker verfolgt werden. Die Videos des Tages stehen auf seiner Facebook-Seite.

Wie er von Europa nach Afrika schwimmt, ist in diesem Video dokumentiert:

Diesen Beitrag kommentieren