Ahoi schallt's vom Felde her © Beate Autering
Wissen

Vom Ahoi

Wer hätte das gedacht? Der bekannte Gruß der Seefahrer eroberte die Welt von Englands Feldern aus.

4
von
in
3 Minuten | 4 Kommentare

Erst das Vieh, dann der Matrose

Der Begriff „Ahoi“ geht zurück auf einen Ruf, mit dem englische Bauern ihr Vieh antrieben.
___STEADY_PAYWALL___

Homer sagt Hello

alternative text
Alexander Graham Bell zog mit Ahoy als Telefonruf den Kürzeren © Ralf Hettler / Grafissimo / istockphoto

4 Kommentare

Michael Krieg /

Interessant vielleicht noch der Hinweis, dass man im Gegensatz zum dreifachen „Hipphipphurra!“, das in den kaiserlichen, hochherrschaftlichen Yachtclubs des damaligen Deutschen Segler-Verbandes (DSV) auf deren Sieger bei Regatten ausgebracht wurde – und meist heute noch wird –, in den ehr kleinbürgerlichen Vereinen, die bis 1933 im Deutschen Segler-Bund (DSB) beheimatet waren, seine Sieger mit einem dreifachen „Gode wind ahoi!“ ehrte und verabschiedete.

Antwort
Hans-Gert /

Unfasslich, was das einfache Wort hergibt. Liest man bei der Wikipedia weiter, kommt man aus den Anekdoten gar nicht mehr heraus.

Antwort
Tim Fleischer /

In der Tat, und was steht da: „Als frühester englischer Beleg gilt ein Ausruf in Tobias Smolletts The Adventures of Peregrine Pickle (1751): „Ho! the house a hoy!“, deutsch zeitgenössisch mit „Holla, he da, Wirtshaus!“ übersetzt. Der Rufer war Seemann.“

Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.