Ahoi schallt's vom Felde her © Beate Autering
Wissen

Vom Ahoi

Wer hätte das gedacht? Der bekannte Gruß der Seefahrer eroberte die Welt von Englands Feldern aus.

4
von
in
3 Minuten | 4 Kommentare

Erst das Vieh, dann der Matrose

___STEADY_PAYWALL___
Der Begriff „Ahoi“ geht zurück auf einen Ruf, mit dem englische Bauern ihr Vieh antrieben.

Homer sagt Hello

alternative text
Alexander Graham Bell zog mit Ahoy als Telefonruf den Kürzeren © Ralf Hettler / Grafissimo / istockphoto

4 Kommentare

Michael Krieg /

Interessant vielleicht noch der Hinweis, dass man im Gegensatz zum dreifachen „Hipphipphurra!“, das in den kaiserlichen, hochherrschaftlichen Yachtclubs des damaligen Deutschen Segler-Verbandes (DSV) auf deren Sieger bei Regatten ausgebracht wurde – und meist heute noch wird –, in den ehr kleinbürgerlichen Vereinen, die bis 1933 im Deutschen Segler-Bund (DSB) beheimatet waren, seine Sieger mit einem dreifachen „Gode wind ahoi!“ ehrte und verabschiedete.

Antwort
Hans-Gert /

Unfasslich, was das einfache Wort hergibt. Liest man bei der Wikipedia weiter, kommt man aus den Anekdoten gar nicht mehr heraus.

Antwort
Tim Fleischer /

In der Tat, und was steht da: „Als frühester englischer Beleg gilt ein Ausruf in Tobias Smolletts The Adventures of Peregrine Pickle (1751): „Ho! the house a hoy!“, deutsch zeitgenössisch mit „Holla, he da, Wirtshaus!“ übersetzt. Der Rufer war Seemann.“

Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.