float Magazine

Nordisches Folkeboot IDM 2019, SV 03 e.V. Berlin Nordische Folkeboote am Start © Sören Hese / FolkeIDM2019
Folkeboot-Meisterschaft

Folkeboote fliegen zur Meisterschaft

Berlin erwartet die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Folkeboote – erstmals mit einer Frauencrew.

von
Anne-K. Jung
in
5 Minuten

Die Skandinavier haben es erfunden, und der Rest der Welt hat sich verliebt: in das nordische Folkeboot. Der robuste und vielseitige kleine Klassiker wird seit 1942 in beinahe unveränderter Form auf Kiel gelegt und hat Verehrer rund um den Globus. Über 4.000 Folkeboote sollen bislang gebaut worden sein.

Auch den Deutschen hat es das „Volksboot“ aus der nördlichen Hemisphäre sehr angetan. Ein Folkeboot ist leicht beherrschbar und dadurch für verschiedene Altersgruppen geeignet. Das macht diesen Bootstyp so beliebt. Es wird geschätzt, dass aktuell etwa 800 Folkeboote unter deutscher Flagge segeln.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Bei Regatten besteht die Folkeboot-Crew aus drei Personen © Sören Hese

Schnell einsetzende Schräglage

Bei mehr Wind wundern sich Neulinge an Bord über die schnell einsetzende Schräglage des Bootes, merken aber rasch, dass es sich sicher und vor allem auch trocken segeln lässt. Als klassischer Langkieler verhält sich das nordische Folkeboot sehr lage- und kursstabil. Dabei ist es erstaunlich wendig und lässt sich auch auf kleinstem Raum gut manövrieren.

Gleichzeitig lässt sich das Folkeboot sehr anspruchsvoll und feinjustiert segeln. Das macht es für den sportlichen Vergleich attraktiv. Beweis dafür ist die hierzulande sehr aktive Regattaszene, die jedes Jahr auf den elf deutschen Revieren von der Flensburger Förde bis hinunter zum Bodensee zahlreiche Wettfahrten auflegt.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Auf Vorwind-Kurs: Berliner Meisterschaft 2018 © Sören Hese

Segeln um die Deutsche Meisterschaft

Wer sich von den Regattaseglern dieser Klasse die deutsche Meisterkrone aufsetzen darf, wird seit 1973 jährlich bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) ausgesegelt. Dabei wechselt der Ort jeweils zwischen einem Küsten- und einem Binnenrevier, und die Teilnahme ist für Wettbewerber aus anderen Ländern offen.

Bei Folkeboot-Regatten wird normalerweise nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen gesegelt.

In diesem Jahr – vom 21. bis 27. September 2019 – wird die IDM der Folkeboote in Berlin stattfinden. Gastgeber des Events ist die Seglervereinigung 1903 Berlin e.V., kurz SV 03. Deren Clubgelände liegt an der Klaren Lanke nördlich der Insel Schwanenwerder. Auf den Berliner Seen ist übrigens mit etwa 180 Booten die deutschlandweit größte zusammenhängende Folkeflotte beheimatet. Da passt es, dass die Boot & Fun Berlin, die als eine der großen Bootsmessen in Deutschland den Breitensport fördert, auch die aktuelle Folke-IDM unterstützt.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Das Revier: Unterhavel und Wannsee © idmfolke2019.de/SV 03 e.V.

Vom ersten Wettfahrttag an wird es spannend: Die besten 40 Crews aus Deutschland und ein Boot aus Dänemark gehen auf der Unterhavel und dem Wannsee an den Start. Die Leistungsdichte im Regattafeld wird wie jedes Jahr hoch sein. Aber bei Folkeboot-Regatten wird normalerweise nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen gesegelt. Es macht den Charme dieser Klasse aus, dass sich die Teilnehmer von den vielen Regatten her gut kennen, der Zusammenhalt groß ist und die Atmosphäre trotz der sportlichen Konkurrenz immer familiär bleibt.

Berliner Segler mit guten Chancen

Von den Berliner Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird bei der anstehenden Meisterschaft auf ihrem Heimrevier viel erwartet. Denn aus der Berliner Regattaszene können gleich mehrere Segler in den Kampf um das Podium eingreifen.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Folkebootrevier: Bei der Berliner Meisterschaft sind immer viele Boote am Start © Sören Hese 2018

So gehören zum Beispiel Andreas Blank und seine Crew vom Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW) zu den Mit-Favoriten. Bereits 2013 wurden sie in Berlin Deutsche Meister und sind in der Rangliste stets weit oben zu finden. Mit Andreas Haubold kommt ein weiterer heißer Kandidat aus dem VSaW. Er ist außer im Folkeboot sehr erfolgreich auch im Drachen, in der 6mR-Klasse sowie im 22er Schärenkreuzer unterwegs.

Noch ein Berliner Aspirant auf die vorderen Plätze ist Stefan Klabunde vom Segler-Club Gothia e.V. an der Scharfen Lanke. Er hat es ebenfalls in die Top Ten der Qualifikationsrangliste geschafft und ist sicher einer der derzeit besten deutschen Folkeboot-Segler. Die Gäste von der Ostsee und den anderen Revieren werden es voraussichtlich schwer haben, gegen so viel Wannsee-Kompetenz anzusegeln.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Berliner Meisterschaft 2018: Sabine Knegendorf skippt die Malle Imm © Sören Hese

Frauen an den Start!

In diesem Jahr wird überdies auch Neuland beschritten, oder besser: besegelt. Erstmals wird eine reine Frauencrew bei einer Deutschen Meisterschaft an den Start gehen. Diese eigentlich erfreuliche Nachricht legt tatsächlich aber einen recht unzeitgemäßen Sachverhalt offen: Für eine so weit verbreitete Klasse stehen immer noch befremdlich wenige Frauen bei Regatten als Skipperinnen am Ruder. Und eine reine Frauencrew soll in der inzwischen 76-jährigen Meisterschaftsgeschichte des nordischen Folkeboots überhaupt erst einmal vorgekommen sein – in Finnland.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Die Crew der Lu Sea: Gabi Nawrot, Nicole Klein, Cordula Kornfeld © M. Goldbeck-Löwe/SV 03 e.V.

Bei den Meisterschaftsrennen auf dem Wannsee werden es diesmal insgesamt nur zwei Frauen sein, die um die Deutsche Meisterschaft mitsteuern: Sabine Knegendorf vom Segler-Club Oberspree (SCO) e.V. tritt mit einer gemischten Crew regelmäßig bei Ranglistenregatten an.

Die All-female-Crew rund um Steuerfrau Gabi Nawrot auf der „Lu Sea“ kommt aus dem ausrichtenden SV 03 e.V. und hat sich viel vorgenommen. Matthias Goldbeck-Löwe, der beim SV 03 e.V. für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, hat seine Clubkameradin interviewt. Er wollte wissen, ob sie ihr Vorhaben als etwas Besonderes empfindet und wie ihre Crew sich auf die Regatta vorbereitet.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft IDM 2019
Gabi Nawrot skippt die einzige Frauencrew, die bei der IDM startet © M. Goldbeck-Löwe/SV 03 e.V.

„Bestimmt ist noch viel Luft nach oben“

Matthias Goldbeck-Löwe: Ihr tretet bei der Folke-IDM als reine Frauencrew an. Wie kam es dazu?

Gabi Nawrot: Als Frau kommt man sich beim Regattasegeln manchmal als Exotin vor, denn Segelregatten sind nach wie vor sehr männerdominiert. Da hatte es für uns segelbegeisterte Frauen einen besonderen Reiz, mein Boot komplett in Eigenregie an den Start zu bringen, statt uns einzeln verschiedenen Männercrews anzuschließen oder Männer mit an Bord zu nehmen.
Da ich seit vielen Jahren ein eigenes Folkeboot habe, ist es für mich auch nicht ungewöhnlich, dieses selber zu segeln. Unser Vorteil ist übrigens, dass wir uns gut kennen, weil wir bereits auf der J70 gemeinsam segeln, so zum Beispiel beim Helga-Cup.

Die gute Seemannschaft ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme an dieser Regatta. Was gehört für euch dazu?

„Eine Hand fürs Boot, eine Hand für die Sicherheit“ – dieser Grundsatz der Weltumsegler gilt auch auf den Berliner Gewässern. Und gerade wenn es bei der Regatta an einer Wendetonne besonders hektisch ist, versuchen wir natürlich, uns durchzusetzen und zusätzliche Meter herauszuholen. Aber nicht um den Preis, andere oder sich selbst zu gefährden.

Folkeboot Deutsche Meisterschaft 2019 Nawrot
Die Crew der Lu Sea ... © SV 03 e.V.
Folkeboot Deutsche Meisterschaft 2019 Nawrot
... beim Training auf der Klaren Lanke © SV 03 e.V.

Training für eine solche Meisterschaft muss sein. Kannst Du über ein paar Eindrücke und Erlebnisse aus dem Trainingsalltag berichten?

Während eine Regatta auch mental sehr anstrengend ist, weil man mit 30 oder 40 Booten dicht an dicht um jeden Meter kämpft, ist das Training eher körperlich anstrengend. Wir machen eine Wende nach der anderen und müssen ständig die Segel dicht holen, andere Segel setzen und sind dadurch immer in Aktion!
Nach ein paar Trainingsstunden habe ich am nächsten Tag nicht selten Muskelkater und viele blaue Flecken. Auch wenn es natürlich schwierig ist, den Job, die Familie und das Training unter einen Hut zu bringen, liebe ich es deshalb so, weil jede Stunde auf dem Wasser mich alle Alltagssorgen und Probleme vergessen lässt. Die bleiben an Land zurück.

Was rechnet ihr euch in diesem internationalen Feld aus?

Wir wollen natürlich möglichst gute Rennen fahren. Die internationale Konkurrenz und die deutschen Spitzensegler werden am Start sein. Da müssen wir uns wohl schon sehr anstrengen, um einen Platz im guten Mittelfeld zu erreichen. Ansonsten ist bei unseren möglichen Ergebnissen bestimmt noch viel Luft nach oben.

Informationen zu Programm und Ablauf der Regatta finden sich auf der Veranstaltungswebsite: idmfolke2019.de

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.