float Magazine

Trans-Ocean Ruhige Überfahrt von den großen Stürmen © Peter Wiedekamm
Hurrikansaison

Karibiksegler kehren zurück nach Europa

Der Hochsee-Seglerverein Trans-Ocean unterstützt Crews bei der Rückkehr. 30 Freiwillige helfen Seglern vor der Hurrikansaison über den Atlantik.

von
Kerstin Zillmer
in
5 Minuten | 3 Kommentare

Seit wir am 25. März auf float von den in der Karibik festsitzenden Seglern berichtet haben, gibt es eine Menge Menschen, die sich für deren Rückkehr stark machen und helfen wollen. Vorne dran ist dabei Trans-Ocean, der Verein der Hochseesegler. Still und leise haben die Aktiven ein umfangreiches Konzept erarbeitet, um die Segler sicher aus der Karibik nach Europa zu geleiten. Heute geht es los.

Gleichgültig unter welcher Flagge sie segeln, ob Mitglied oder nicht, bietet der Trans-Ocean e. V. den Rückseglern in der Hurrikan-Hauptzeit – vom 1. Mai bis 30. Juli – kostenfreie Unterstützung bei der Transatlantiküberquerung an.

Atlantiküberquerung
Trans-Ocean bietet Unterstützung für die Atlantiküberquerer © Boba Jovanovic

30 ehrenamtliche Helfer als Geleit über den Ozean

Zusammen mit dem Verein Cruising Club Schweiz und den Amateur-Seefunkern von Intermar haben sich 30 ehrenamtliche Helfer gemeldet. Geleitet wird das Team vom TO-Mitglied Johannes Frost, der selbst 2019 auf der Nordatlantikroute nach Kiel zurückgesegelt ist.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Skipper eigenverantwortlich und nur mit seetüchtigem Boot und entsprechender Crew aufbrechen. Ein rechtlicher Anspruch auf Hilfe ergibt sich dadurch nicht, betont der Verein.

Atlantiküberquerung
Die Crew muss hochseeerfahren sein © Lisa Hermes

Wie genau die Unterstützung beim Rolling Home über den Atlantischen Ozean aussieht, erfuhr float von Trans-Ocean-Vorstand Peter Wiedekamm. „Wir von TO wollen zeigen, dass wir uns als Segler erstmal selber helfen“, sagt er. „Dafür haben wir dieses Konzept erarbeitet.“ Der Verein mit fast 4.500 Mitgliedern hat über fünfzig Jahre Erfahrung auf See und weltweit etwa 180 Stützpunkte. Darauf baut das Konzept von „Rolling Home“ auf. Es umfasst Lobby-Arbeit, Informationen für die Segler, Wetterinformationen, ein Funknetz über Kurzwelle und Unterstützung im Einzelfall.

Das oberste Ziel ist, aus Sicht des Trans Ocean e. V., einige offizielle Transithäfen entlang der Passage zu ermöglichen. Hier sollen die Crews Proviant, Wasser, Diesel bunkern können, auf das nächste Wetterfenster warten und eventuell Reparaturen am Boot ausführen können.

Fünf Transithäfen stehen auf der Liste

Fünf Transithäfen stehen deshalb als Absprung- und Transithäfen auf der Liste: Bermuda, Horta auf den Azoren, Falmouth in England, Den Helder in den Niederlanden und Cuxhaven, der Heimathafen von Trans-Ocean. Im Hafen von Horta betreibt der TO-Stützpunktleiter das Hafencafé. „Er kann natürlich den Hafen nicht wieder aufmachen, aber er hat gute und vertrauensvolle Kontakte zu den lokalen Entscheidern.“ ergänzt Wiedekamm.

Atlantiküberquerung
Der Hafen von Horta ist TO-Stützpunkt auf der Rückroute © Public Domain

Schwierig wird es nur, wenn ein Hafen auf der Strecke wegen eines Corona-Ausbruchs geschlossen wird und nicht angelaufen werden kann. „ Mein Albtraum ist, dass die Boote lossegeln, es dann auf den Azoren einen großen Corona-Ausbruch gibt und alles zu ist“, fürchtet Wiedekamm.

Deshalb gibt es im Rolling Home Team sogenannte Port-Manager. Sie stehen im direkten Kontakt mit den Häfen und werden, falls nötig, diplomatische Hilfe über das Auswärtige Amt anfordern. Sie werden die Segler ständig mit frischen Informationen auf der Trans-Ocean-Homepage versorgen.

Rückendeckung bekommt Trans-Ocean dabei vom Deutschen Segler-Verband, der britischen Cruising Association, dem Cruising Club der Schweiz und dem Ocean Cruising Club (Großbritannien), um die zuständigen Behörden von der Notwendigkeit solcher Transithäfen zu überzeugen und um deren Mithilfe zu bitten, schreibt Trans-Ocean.

Atlantiküberquerung
Bildbeschreibung © ARC 2019/WCC James Mitchell

Per Amateur-Seefunk den Kontakt auf See halten

Um die Segler auf See zu unterstützen, bietet der Verein gemeinsam mit dem Amateur-Seefunkverein Intermar ein Kurzwellenfunknetz an. Darüber sollen die teilnehmenden Boote täglich mit Wettermeldungen versorgt werden – vorausgesetzt, sie sind mit einer Kurzwellenanlage ausgerüstet. Alle anderen bekommen zu einer festen Zeit eine Mail mit der aktuellen Wetterlage. Und die Segelyachten geben ihrerseits die Position durch.

Peter Wiedekamm betont, dass es sich bei den Wetterinformationen nur um eine zweite Wettermeinung handelt. „Jedes Boot muss sein Wetter eigenverantwortlich machen. Wir geben über Funk und per Mail die Wetterinformationen für das jeweilige Seegebiet aus unserer Sicht weiter“, sagt er und ergänzt: „Alles andere macht die Crew in eigener Verantwortung.“

Was ist nun, wenn sich jetzt eine ganze Flottille in Bewegung setzt, will ich wissen. „Wir unterstützen keine Flotte. Die Segler fahren individuell los – von wo und wann sie wollen.“ Der Hintergrund dafür: Der Trans-Ocean e. V. will vermeiden, dass plötzlich eine große Gruppe Boote in den Transithäfen einläuft und das vor Ort für Aufregung sorgen könnte. Doch diese Gefahr besteht sowieso kaum, denn das Feld wird sich ziehen. Während die einen gerade lossegeln, werden andere schon kurz vor den Azoren sein.

Atlantiküberquerung
Alle Teilnehmer der ARC müssen eine Notfunkbake (EPIRB) an Bord haben um zu starten © ARC 2018

Mit Hochsee-Erfahrung, EPIRB und See-E-Mail

Was muss ich als Seglerin tun, wenn ich dabei sein will, frage ich Peter Wiedekamm. „Als erstes solltest Du uns, wie auf der Website beschrieben, eine Anmeldemail schicken. Darin gibst du deine Startposition bekannt und erklärst, dass Du gut ausgerüstet bist mit deinem Boot.“ Das eigene Schiff sollte – eigentlich ist das selbstverständlich – über eine hochseetaugliche Ausrüstung verfügen und sich technisch in einwandfreiem Zustand befinden.

Eine funktionsfähige und registrierte EPIRB-Notfunkbake ist Pflicht. Wer mitmacht, sollte an Bord Text-E-Mails auf See in ausreichender Länge senden und empfangen können. Die Mannschaft muss grundlegende Segelkenntnisse haben und gesund sein. Der oder die Skipperin sollte Hochsee-Erfahrung von mindestens 1.500 Seemeilen besitzen.

„Wir schicken eine Anmelde-Bestätigung in mehreren Sprachen, die Dir in den Häfen vielleicht hilfreich sein kann. Das ist zwar kein offizielles Papier, aber es ist besser als nichts.“ tröstet Wiedekamm. Dann kann es losgehen. Alle Skipper senden täglich den Travelreport an Trans-Ocean – mit der aktuellen Position, dem Kurs, Distanz zum Ziel und dem lokalen Wetter. Der Report wird innerhalb eines Tages als Standortmeldung auf der TO-Website veröffentlicht.

Kommt nach 72 Stunden kein neuer Report von Bord, werden alle teilnehmenden Boote über die letzte bekannte Position informiert. Und sie werden gebeten, durch Ausschau und Funk zu helfen. Bei einem eventuell auftretenden Seenotfall sind die Standardverfahren allerdings durch jedes Boot selbst zu veranlassen, heißt es in dem TO-Papier.

Atlantiküberquerung
Täglich den Kurs bestimmen und an Trans-Ocean weitergeben © Lisa Hermes

Nachmittags um 16.30 Uhr (UTC) bekommen die Transatlantik-Segler täglich ihre Wettermeinung von Intermar. Während sie damit ihren Kurs bestimmen, setzen sich TO im Hintergrund für das Anlaufen im nächsten Zielhafen ein. Das Wissen, dass die Freiwilligen sich um sie und ihre Crew kümmern, bis sie in Cuxhaven an Land gehen können, gibt ihnen Sicherheit.

Das Angebot wird angenommen: Fünf Boote sind schon aufgebrochen, weitere 28 Boote haben sich – Stand heute – registriert, und täglich kommen neue hinzu. Bis zu den ersten Hurrikans ist noch Zeit.

3 Kommentare

A. Leuze /

Wirklich ernstgemeinte Frage: warum kommt denn ein Karibik / Weltumsegler mit eigenem Boot nicht ohne Hilfe alleine nach Hause und braucht Wetter und Kurs Unterstützung? Die sind doch auch hingekommen und können dort navigieren, Wo liegt denn eigentlich das Problem?

Antwort

Weil er/sie nicht absehen kann, ob die Häfen unterwegs offen sind: Azoren und Kanarensind wichtige Anlaufhäfen, die zur Zeit keine Segler reinlassen. Dafür ist es wichtg, dass es Quarantäne-Stege gibt, an denen die Booe anlegen können.

Antwort

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.