float Magazine

750 Meilen pullen bis zum Ziel © R2AK
Race to Alaska

Rebellen für den Kick

Das Race to Alaska, die coolste Regatta on earth, hat gestern begonnen – 750 Meilen nur mit Wind und Muskeln.

float Redaktion
von in
1 Minuten

Es gibt die stillen Momente in jedem Leben, in denen man in den Abgrund der Möglichkeiten starrt, bis zum Rand geht und über die Klippe des Unbekannten schaut. Es ist nicht der Tag, an dem du anfängst zu studieren, heiratest, der Armee beitrittst, die Chemo beginnst – es ist der Tag der Tage, die Stunde und 15 Minuten vorher. Oder, um es im Stil des R2AK auszudrücken: Jetzt, bei der ersten Etappe, kommt „die zurückgetretene und die flüchtige Endlichkeit zwischen Dir und dem, was auch immer unumkehrbar ist – und vielleicht größer als Du.“

35 Teams haben sich aufgemacht und sind scharf auf den schmalen Gewinn: ein Set Steakmesser für den Zweitplatzierten und 10.000 Dollar Preisgeld für die Sieger. Die Spitze des Regattafelds kämpft zur Zeit mit Gegenwind in der Stärke zwischen einem Vogelfurz und einem niedrig eingestellten Deckenventilator. Die Lücken im Regattafeld werden geschlossen, die Pedale werden wüten. Seymour Narrows wird noch etwas warten müssen.

R2AK 2019 Clip of the Day, Day One

direkt zum Video

Seit gestern sind die Teams wieder unterwegs: 750 Meilen von Port Townsend im US-Staat Washington nach Ketchikan in Alaska werden bei dieser Regatta nur mit Wind und Muskeln bezwungen. Das ist das R2AK.

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.