float Magazine

Musiker des Konzerthauses Berlin zeigen, wie Wasser klingt © Youtube / Konzerthaus Berlin
Konzerthaus-Orchester Berlin

So klingt Wasser

Das Berliner Konzerthaus-Orchester hat auf wundervolle Art Wassergeräusche inszeniert – von der Ente auf der Spree bis zum Außenborder.

float Redaktion
von in
1 Minuten | 3 Kommentare

„Du bist Berlin. Wir sind der Klang.“ Unter diesem Mooto veröffentlichte das Berliner Konzerthaus kurze Film-Clips, in denen das Konzerthaus-Orchester typische Berliner Momente vertont und in sozialen Medien als Kampagne streut. Worum geht es?

In Split-Screens zeigen sich die Musiker neben Filmszenen aus der Stadtnatur. Nachdem bereits typische Berliner Motive wie die Currywurst (natürlich ohne Darm), die S-Bahn und der Zoologische Garten vertont wurden, ist das neueste Video nun der Natur in der Hauptstadt und drumherum gewidmet. Und da Berlin eine Stadt am Wasser ist, inszeniert das Orchester in diesem Film zahlreiche Geräusche von Flüssen und Seen.

Konzerthaus Berlin
Musiker des Konzerthaus-Orchesters Berlin © Youtube / Konzerthaus Berlin

Genau notierte Geräuschpartitur

Das Konzerthausorchester Berlin beweist mit dieser ungewöhnlichen Darstellung der Hauptstadt-Geräusche seine Liebe zu Berlin, seine Experimentierfreudigkeit und sein Können. Das Orchester spielt nach einer genau notierten Geräuschpartitur der Komponisten Christian Tschuggnall und Michael Edwards.

Dabei imitieren die Musiker mit ihren Mitteln die Motorengeräusche eines Außenborders, Enten und Ruderer. Auf dem Youtube-Kanal des Konzerthauses sind viele weitere Filme zu sehen.

#klangberlins Folge 10 - Berliner Natur

direkt zum Video

3 Kommentare

Marcus segelt /

Schöne Idee und genial umgesetzt

Ich muß gestehen mir auch die anderen Youtubevideos angesehen zu haben. Currywurst ohne Darm hängt mir sehr schwer nach

Antwort
Stephan Boden /

Ja, auch die anderen Filme sind sehenswert. Solltest Du mal nach Berlin kommen empfehle ich jedoch die Currywurst auf Berliner Art, und die ist ohne. Mit sollte man sich hier auch bei Berlinern nicht sehen lassen 😉

Antwort

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.