float Magazine

Kuba ist als Segelrevier noch weitgehend unberührt © Marcel Gollin / Charterbar
Segelrevier Kuba

Wie eine Zeitreise

Manche Segler denken, die globale Seekarte habe heute keine weißen Flecken mehr. Wenn sie sich da mal nicht irren.

float Redaktion
von in
6 Minuten | 2 Kommentare

Kuba! Wer den Namen hört, hat Bilder in Kodakchrome vor dem inneren Auge: dicke Zigarren und kühle Drinks in gleißender Sonne, endlose Strände, auf Hochglanz polierte Oldtimer und romantische Ruinen, bärtige Guerilleros und ausgelassene Tänzer. Und wie sieht das Segelrevier Kuba aus?

Die größte karibische Insel mit der reichen spanischen Vergangenheit ist durch die jahrzehntelange politische und wirtschaftliche Isolation vom Overtourism bisher verschont geblieben. Deshalb sieht die ausgedehnteste Küste der Karibik mit mehr als 4.000 vorgelagerten Inseln und Inselchen auch heute noch nahezu so naturbelassen aus wie zu Piratenzeiten. Eigentlich das perfekte Segelparadies.

Kuba

Kuba Feeling: Oldtimer und Kolonialstil © Marcel Gollin / Charterbar

Wer indes auf Kuba schon mal das Abenteuer gewagt hat, Bahn oder auch nur Bus zu fahren, dürfte bei diesem Gedanken Skrupel verspüren: Kann das funktionieren, hier ein Boot zu chartern und zu segeln?

Oh ja, das kann es! Während in der letzten sozialistischen Bastion der nördlichen Hemisphäre vieles erschütternd morsch und marode ist, entpuppen sich die dortigen Boote für die Yachtcharter seit kurzem als gut gewartet und das Revier als sicher, gut erschlossen und dabei überraschend ursprünglich.

Kuba

Segeln auf Kuba: Ursprünglich und beinahe allein © Marcel Gollin / Charterbar

Cienfuegos ist die einzige Charterbasis

Die einzige Basis für die Yachtcharter im Segelrevier liegt in Cienfuegos im Süden der Insel. Das hat die Regierung so bestimmt. Wie so vieles auf Kuba ist auch der Bootsverleih auf Kuba komplett in staatlicher Hand. Das hat unter anderem den Vorteil, dass die Preise fix sind. So kostet es zum Beispiel einheitlich 100 Euro pro Tag, einen revierkundigen Skipper für das Segelrevier Kuba zu engagieren. Davon sieht der Bootsführer nur einen Bruchteil. Das Durchschnittsverdienst auf der Insel liegt bei rund 30 Euro – im Monat.

Kuba

Die Marina in Cayo Largo © Marcel Gollin / Charterbar

Der Staat verdient auf Kuba immer mit

Den Löwenanteil der Charter kassiert der Staat, der im Prinzip überall die Hand aufhält: Wer Kuba bereist, muss sich also damit anfreunden, einem repressiven System in die Hand zu wirtschaften, das die Opposition unterdrückt und die Menschen im Land festhält. Andererseits garantiert dieses System allen hohe Sicherheit, hervorragende Ausbildung und flächendeckende ärztliche Versorgung – und davon profitieren auch Touristen.

Wie auch immer man zu dem Thema Politik stehen mag: Preise für Waren und Dienstleistungen sind auf Kuba insoweit bezahlbar, dass eigentlich immer ein ordentliches Trinkgeld für den Skip – und natürlich jeden Kubaner, der ausländischen Besuchern einen Dienst erweist – drin sein sollte. Und das landet an der richtigen Adresse: beim Volk. Die Menschen werden es Ihnen danken!

Kuba

Menschen auf Kuba: ohne jeden Luxus, aber mit viel Lebensfreude © Marcel Gollin / Charterbar

float friday newsletter

jetzt abonnieren

2 Kommentare

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.