float Magazine

Flussbad Pokal Berlin 2. Berliner Flussbad Pokal 2016 © Axel Schmidt
Update Flussbad Berlin

Spree-Schwimmen fällt ins Wasser

Ein Flussbad mitten in Berlin soll 2025 kommen. Mit der erneuten Absage steht das Projekt nun in den Sternen.

float Redaktion
von in
3 Minuten

Der Flussbad-Verein hat das für diesen Sonntag geplante Schwimmen im Spreekanal zwischen Bodemuseum und Stadtschloss wegen schlechter Wasserqualität abgesagt. Das wurde am Mittwochabend, vier Tage vor der Veranstaltung, bekannt. Der Tagesspiegel hatte darüber berichtet. Die Absage, so der Pressebericht, „bestätigt Kritiker des Projekts in ihrer Meinung, dass die Idee eines Freibades im Spreekanal zwischen Stadtschloss und Museumsinsel auf absehbare Zeit unrealistisch ist“. Aktuell ist das Wasser vor allem mit Blaualgen belastet.

Eigentlich sollte am 25. August, dem letzten Sonntag des Monats, wieder im Spreekanal geschwommen werden. Die bereits Tradition gewordene Veranstaltung gibt es seit einigen Jahren. Und es ist nicht das erste Mal, dass das Pokal-Schwimmen ausfallen musste. Dann sangen eben, so wie 2018, die verhinderten Schwimmerinnen und Schwimmer und der Chor der Kulturen der Welt das Lied vom „Flussbad Berlin“  Schwimm, durch die Mitte von Berlin von Barbara Morgenstern.

Flussbad Berlin Pokal

2016 noch fröhlich im Wasser: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettschwimmens © Axel Schmidt

Die Wettkampfstrecke im Kupfergraben gegenüber dem Pergamon-Museum hat neue, olympische Distanz. Die Strecke des Wettbewerbs wurde verlängert und beträgt jetzt 1.500 Meter – von der südlichen Monbijoubrücke bis zum Humboldt-Forum.

Schwimmen für alle im Kupfergraben

Im Anschluss an das Wettschwimmen, zwischen etwa 15 und 17.30 Uhr, sollte die Schwimmstrecke für alle angemeldeten Flussschwimmerinnen und Flussschwimmer geöffnet werden. Dieses öffentliche Flussschwimmen bleibt auf der gewohnten Strecke von 1.000 Metern, die von der südlichen Monbijoubrücke bis zur Schlossbrücke verläuft.

Flussbad Berlin Pokal

Das Teilnehmerfeld auf dem Weg zur Schlossbrücke im Sommer 2016 © Anette Hauschild

Den Veranstaltern des Vereins Flussbad Berlin liegt am Herzen, allen Schwimmbegeisterten ab 16 Jahren die Teilnahme zu ermöglichen. Der Verein der Berliner Wasserratten bot deshalb Schwimmerinnen und Schwimmern mit Behinderungen explizit Unterstützung bei der Teilnahme.

Eine der wenigen Voraussetzungen für die Teilnahme: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind bei bester Gesundheit. Und sie haben eine gute körperliche Ausdauer. Das Tragen einer gut sichtbaren Badekappe ist Pflicht. Beim Wettbewerb ist es die Badekappe von „Flussbad Berlin“, beim Fluss-Schwimmen eine Kappe mit leuchtender Farbe. Aber nicht in diesem Jahr.

Flussbad Berlin Pokal

Schnappschuss mit Badekappe: Teilnehmerin am Flussbad-Pokal 2016 © Axel Schmidt

Um ein Risiko durch mögliche Erkrankungen weitgehend auszuschließen, wurde das Gewässer im Schwimmabschnitt an zwei verschiedenen Tagen kurz vor der Veranstaltung mikrobiologisch untersucht. Das wurde der Veranstaltung jetzt zum Verhängnis.

Flussbad soll bis 2025 Wirklichkeit werden

Dass am letzten Sonntag im August kein Startschuss für den diesjährigen Flussbad-Pokal fällt, ist ein Rückschlag auf dem langen Weg eines ungewöhnlichen Projekts: ein Fluss-Schwimmbad in der Spree, mitten in Berlin, zu bauen.

  • Flussbad BerlinFriedrichsgracht mit Pflanzen-/Kiesfilter © realities:united/Flussbad Berlin e.V.
  • Flussbad BerlinFriedrichsgracht im Perspektivschnitt © realities:united/Flussbad Berlin e.V.
  • Flussbad BerlinSchnitt durch den Pflanzen-/ Kiesfilter © realities:united / Flussbad Berlin e.V.
  • Flussbad BerlinPlanung für die Fischerinsel © realities:united / Flussbad Berlin e.V.
  • Flussbad BerlinPlanung für den Lustgarten © realities:united / Flussbad Berlin e.V.

Ende der 1990er-Jahre hatten einige Künstler die Idee, den Spreekanal zwischen Bode-Museum und Fischerinsel zu säubern und einen Teil dieses Flussabschnitts als Schwimmbad zu nutzen. Die Idee für ein Flussbad in der Hauptstadt war geboren. Heute kümmert sich der Verein Flussbad Berlin e. V. um die Realisierung.

Was zunächst wie eine kühne Idee ohne Chance auf Realisierung aussah, wurde mittlerweile durch das Bundesumweltministerium und das Land Berlin gefördert – mit insgesamt vier Millionen Euro. Denn das Projekt ist ökologisch und städtebaulich interessant. Durch einen natürlichen Wasserfilter soll das Gewässer gereinigt werden: Dazu wurde ein Forschungsprojekt zum Thema Wasserfilterung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft durchgeführt.

flussbad lage

Der Lageplan ©realities:united / Flussbad Berlin e.V.

Bis es mit der Realisierung soweit ist, wird allerdings noch einige Zeit vergehen: Bis 2025, so der Zeitplan von 2017, soll das Schwimmbad in der Spree Wirklichkeit werden. Der Termin ist gut gewählt, denn 1925, also 100 Jahre zuvor, wurde die letzte öffentliche Badeanstalt in diesem Bereich der Hauptstadt, das „Werdersche Bad“ geschlossen.

Die Berliner Fotografin Silke Reents, dokumentierte das Singen beim ausgefallenen Flussbad-Pokal 2017 und hat zum Ende der vorletzten Badesaison ein entzückendes Video dazu veröffentlicht.

float friday newsletter

jetzt abonnieren

Mein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.